Mt. Gox
Mt.Gox hat seinen Firmensitz in der japanischen Hauptstadt Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

Mt.Gox hat seinen Firmensitz in der japanischen Hauptstadt Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

dpa

Mt.Gox hat seinen Firmensitz in der japanischen Hauptstadt Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

Barcelona (dpa) - Die Bitcoin-Stiftung gibt den Betreibern der Handelsplattform Mt.Gox die Schuld am plötzlichen Scheitern des Dienstes.

Die Schließung von Mt.Gox sei auf Fehler des Unternehmens zurückzuführen, sagte Stiftungsdirektor Jon Matonis am Donnerstag. «Sie sind gescheitert, weil sie - wie es aussieht - nicht die nötigen Prüfungen durchgeführt haben», sagte Matonis auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona. «Die Aufsichtsregeln wurden nicht befolgt.»

Mt.Gox war am Dienstag überraschend offline gegangen. Als Grund gaben die Betreiber den Schutz der Nutzer an. Anleger kommen nicht mehr an ihre dort gespeicherten Einlagen.

Matonis sah die Verantwortung auch bei den Behörden in Japan, wo Mt.Gox seinen Firmensitz hat. «Die japanische Regierung hat die Regeln, die bestehenden Regulierungen, nicht durchgesetzt», sagte Matonis.

Bitcoin brüstet sich damit, als unabhängige Digitalwährung ohne die Aufsicht von Zentralbanken auszukommen. Die Währung wird in Rechenoperationen von Computern generiert und digital gehandelt. Die Schließung von Mt.Gox schickte den Kurs auf Talfahrt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer