Der weltgrößte Chiphersteller Intel versucht seit Jahren, den wachsenden Markt der Smartphones und kleinen, mobilen Internet-Geräte mit seinen Prozessoren zu erobern. Foto: Norbert von der Groebe
Der weltgrößte Chiphersteller Intel versucht seit Jahren, den wachsenden Markt der Smartphones und kleinen, mobilen Internet-Geräte mit seinen Prozessoren zu erobern. Foto: Norbert von der Groebe

Der weltgrößte Chiphersteller Intel versucht seit Jahren, den wachsenden Markt der Smartphones und kleinen, mobilen Internet-Geräte mit seinen Prozessoren zu erobern. Foto: Norbert von der Groebe

dpa

Der weltgrößte Chiphersteller Intel versucht seit Jahren, den wachsenden Markt der Smartphones und kleinen, mobilen Internet-Geräte mit seinen Prozessoren zu erobern. Foto: Norbert von der Groebe

Berlin/Las Vegas (dpa) - Intel steht im Kampf um den Markt für mobile Geräte in der kommenden Woche eine direkte Konfrontation mit dem Chiphersteller Qualcomm bevor.

Zur diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas werde Qualcomm-Chef Paul Jacobs erstmals Notebook-PCs vorstellen, die mit Chips seines Hauses laufen, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Zugleich dringt Intel, traditionell Marktführer bei PC-Chips, derzeit in den angestammten Markt von Qualcomm ein: Ebenfalls auf der CES will Intel-Chef Paul Otellini erste Smartphones mit den neuen Chips von Intel präsentieren.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel versucht seit Jahren, den wachsenden Markt der Smartphones und kleinen, mobilen Internet-Geräte mit seinen Prozessoren zu erobern. Das Geschäft mit Geräten wie Tablets und Smartphones sowie den entsprechenden Chips wird nach Schätzung der amerikanischen Linley Group bis 2015 um 40 Prozent auf 29,9 Milliarden Dollar Umsatz wachsen. Bis heute führt Apple mit seinem iPad den Markt für Tablet-Computer souverän an - und nutzt dabei Chips, die auf der Technologie des britischen Chipdesigners ARM aufsetzen.

Lange hatte Intel im mobilen Markt das Nachsehen gegenüber Anbietern wie dem Mobil-Spezialisten Qualcomm oder anderen ARM-Produzenten, die deutlich energie-effizientere Chips entwickeln. Selbst Microsoft geht inzwischen neue Wege, um den mobilen Zug nicht zu verpassen. Während der Softwarehersteller über Jahrzehnte exklusiv auf die Hardwareplattform von Intel mit seinen x86er Prozessoren gesetzt hatte, will das Unternehmen sein neues Windows 8 nun ebenfalls auf ARM-Chips zum Laufen bringen.

Auf der CES dürfte Intel auch erste Tablet-Computer präsentieren, die mit Intels neuen Atom-Prozessoren Clover Trail bestückt sind und in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen sollen. Die Technologie-Plattform CNET spekuliert, dass es sogar erste Tablets mit Microsofts neuem Windows 8 zu sehen geben wird. Nach Informationen der «DigiTimes» sollen Tablets den Hardwareherstellern Acer und Lenovo mit Windows 8 dabei sein, die im dritten Quartal auf den Markt kommen sollen.

Auch Microsoft hat einen langen Weg hinter sich, mit seinem Betriebssystem den lukrativen Markt der mobilen Internet-Geräte zu erobern. Das neue Windows 8 soll nun deutlich besser auf den Betrieb in Tablets angepasst sein, als der Vorgänger Windows 7. Vor allem bei Geschäftskunden könnten Tablet-Computer mit Intel-Chips und Window 8 punkten, schätzt die «DigiTimes» unter Berufung auf Branchenkenner.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer