Raspberry Pi 3
Sieht fast so aus wie der Vorgänger: Der Raspberry Pi 3 kommt im gleichen Layout, aber mit WLAN, Bluetooth und einem schnelleren Prozessor. Foto: Raspberrypi.org

Sieht fast so aus wie der Vorgänger: Der Raspberry Pi 3 kommt im gleichen Layout, aber mit WLAN, Bluetooth und einem schnelleren Prozessor. Foto: Raspberrypi.org

dpa

Sieht fast so aus wie der Vorgänger: Der Raspberry Pi 3 kommt im gleichen Layout, aber mit WLAN, Bluetooth und einem schnelleren Prozessor. Foto: Raspberrypi.org

Berlin (dpa/tmn) - Der Minicomputer Raspberry Pi kommt in seiner dritten Auflage mit WLAN b/g/n und Bluetooth 4.1 (Classic und Low Energy). Damit ist der Bastlerchip bereit für das weitgehend drahtlose Internet der Dinge (IoT) mit unzähligen vernetzten Geräten.

Mit dem ARMv8 gibt es einen schnelleren Prozessor mit nun 1,2 Gigahertz und 64-Bit-Architektur. Erste Messungen von «heise online» zeigen rund 63 Prozent mehr Rechenleistung als beim Vorgänger.

Außerdem bietet der Raspberry Pi 3 einen Gigabyte Arbeitsspeicher, vier USB-2.0-Anschlüsse, LAN-Buchse, HDMI-Anschluss und die üblichen Stecker für zusätzliche Hardware. Mediacenterfreunde warten allerdings weiter auf HEVC-Unterstützung und eine höhere Auflösung als Full-HD (1920 zu 1080 Pixel).

Für 35 US-Dollar - der Deutschlandpreis dürfte bei rund 35 Euro liegen - kommt der Raspberry Pi 3 in den Handel. Gut für Bastler mit der bisherigen Serie: Der Chip ist kompatibel zu Modell 1 und 2 und hat die gleichen Anschlüsse und Abmessungen wie die Vorgänger. Gehäuse und Anbauteile können also weitergenutzt werden.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer