Apple neue Software
Neue Software für das iPhone: iOS 10.3 sollte erst nach einem Back-up installiert werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Neue Software für das iPhone: iOS 10.3 sollte erst nach einem Back-up installiert werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

dpa

Neue Software für das iPhone: iOS 10.3 sollte erst nach einem Back-up installiert werden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat die neueste iOS-Version 10.3 für iPad, iPhone und den iPod touch veröffentlicht. Mit ihr wird das neue Dateisystem APFS eingeführt.

Da bei der Installation alle Daten in das neue Format konvertiert werden, sollten Nutzer zur Sicherheit vor dem Update all ihre persönlichen Daten sichern. APFS und das alte Format HFS+ sind nicht kompatibel. Geht beim Update etwas schief, könnten schlimmstenfalls Dateien verloren gehen.

Neue Funktionen gibt es auch. Nach Installation können Nutzer verlorene AirPods über die iPhone-Suche-App auf der Karte aufspüren oder per Tastendruck einen hörbaren Ton abspielen lassen, der beim Wiederfinden hilft. Die Auto-Integration CarPlay wird mit neuen Funktionen versorgt, außerdem können über iTunes geliehene Filme nun auf allen eigenen Apple-Geräten angesehen werden. Auch neu: Ganz oben in den Einstellungen findet sich nun eine Übersicht über alle relevanten Apple-ID-Informationen wie Nutzerdetails, Zahlungsmethoden und Sicherheitseinstellungen.

Auf der Sicherheitsseite schließt Apple eine Schwachstelle, die es Betrügern erlaubte, den Safari-Browser zu kapern. Dabei konnten sie das Programm über endlos eingespielte Meldungsboxen lahmlegen. Mit iOS 10.3 soll das nicht mehr vorkommen.

Das Update lässt sich im Menü über Einstellungen/Allgemein/Softwareupdate abrufen oder per Kabelverbindung mit dem Computer über iTunes herunterladen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer