Die Anzahl und die Länge der Verkehrsstaus wächst.

Die Zahlen sprechen für sich: Der ADAC zählte 2009 auf den Autobahnen an Rhein und Ruhr gut 44000 Staus. Auf einzelnen Streckenabschnitten staut sich der Verkehr bis zu 16000 Stunden im Jahr. Ein privates Unternehmen hat jetzt analysiert, dass in den 25 schlimmsten Engpässen auf bundesdeutschen Straßen die Autofahrer im Schnitt 34 Stunden pro Jahr feststecken. Auf den am höchsten belasteten Autobahnen im Ruhrgebiet sind es sogar 51 Stunden. Es ist die schiere Masse von immer mehr zugelassenen Fahrzeugen, die die vorhandenen Straßen an den Rand des Zusammenbruchs bringt. Unfälle, Baustellen, das Wetter und auch Gaffer tun dann das ihre, um den Infarkt eintreten zu lassen.

Hat also die Verkehrspolitik versagt? Wurden die vorhandenen Straßen zu spät verbreitert, wurden wichtige Verbindungen nicht oder nur mit Verspätung gebaut? Und wurde zu spät oder zu wenig in die Alternative öffentlicher Personennahverkehr investiert?

Praktisch müssen alle diese Fragen mit einem Ja beantwortet werden. Denn das ständige Wachstum des Verkehrs ist schließlich seit langen Jahren bekannt. Zwar ist auch absehbar, dass die demographische Entwicklung, also das Schrumpfen der Bevölkerung, ein wenig Entlastung bringen könnte. Doch wird dies durch die ebenfalls zu erwartenden Zuwächse im Frachtverkehr deutlich überspielt werden. Denn schon jetzt steht fest: Dort, wo heute zwei Lkw fahren, werden es in 15 Jahren drei sein.

Verkehrsbeeinflussungsanlagen und ein besseres Baustellen-Management allein werden den Verkehrskollaps nicht verhindern können. Um auch künftig einen reibungslosen Individualverkehr zu ermöglichen, müssten die vorhandenen Verkehrswege schnellstmöglich erweitert und ausgebaut werden.

Um diese Baumaßnahmen zu finanzieren, hat der Staat letztlich nur zwei Möglichkeiten: Er muss entweder seine Einnahmen allgemein erhöhen (beispielsweise über besondere Steuern) oder er muss sich die Nutzung der Verkehrswege bezahlen lassen - über eine Pkw-Maut auf Autobahnen. Denn alles andere bleibt bestenfalls Flickschusterei und macht den Stau auf Deutschlands Straßen künftig zur Dauereinrichtung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer