Am 21. und 22. April findet im Südpark Neuss-Reuschenberg erneut das alljährliche Ritterturnier statt. Bestaunt von tausenden Besuchern starten die „letzten Ritter der Erdenscheibe“ in die Saison 2018.

D75_5888_DxO Kopie 2.jpg
$caption

$caption

bibow communication GmbH

Neuss. Eine Lanze bei einem Ritterturnier wiegt etwa acht Kilogramm. Wenn André Pede, alias Karl der Kahle, vom Showteam „Wenzels Ritterspiele“ diese in die rechte Hand nimmt seufzt er meist. In seiner linken Hand hält er den Schild, der seinen Körper schützt und zugleich dem Gegner als Zielscheibe dient. Rechts die Lanze – links der Schild. Man fragt sich, mit welcher Hand er die Zügel hält und sein Pferd führt. „Die Zügel hältst du mit der Linken“, erklärt der Ritter. „Kurz vor dem Aufprall lässt du sie los und bringst das Schild in Stellung.“ Ein gutes Pferd wisse, dass es weiterlaufen müsse.

„Das Pferd ist auch Profi“, sagt Pede. „Das weiß wann es losgeht und kennt die Richtung.“ Weit mhr als 500 Turniere hat der Stuntreiter schon bestritten, nur in den ersten Jahren gab Verletzungen. Mal eine Prellung, einen Muskelriss und auch einmal einen Bruch. Man könne noch so sicher im Sattel sein aber „manchmal haben Kleinigkeiten schmerzhafte Folgen.“ Eine Fliege im Auge seines Pferdes habe ihn schon mal zum Absturz gebracht. „Lang ist's her“ sagt er.

An einem Turniertag gehen die Ritter um Pede zwei Mal auf die Turnierbahn, um im sportlichen Wettkampf die Lanzen zu brechen. Sieger ist, wer zuerst drei Lanzen am Schild des anderen zerbricht oder wer den anderen aus dem Sattel zwingt. Darüber hinaus sind mehr als 50 Handwerker- und Händlerstände auf den Wiesen des Südparks aufgestellt. Man kann den Meistern bei der Arbeit zuschauen, mit Händlern feilschen oder sich einfach nur durch den bunten Trubel schlendern.

Mit einem Ziel vor Augen: einen der begehrten Sitzplätze in der Nähe der Bühne zu erhaschen. Denn auf dem überdachten Podium wechseln sich mittelalterliche Unterhaltungskünstler ab. Musiker, die mit Uralt- Instrumenten die Gassenhauer Anno 1300 spielen, Gaukler, die auf verblüffende Weise die Schwerkraft überlisten und ein Puppenspieler, der mit seinen hölzernen Kumpanen für Spaß bei kleinen und großen Zuschauern sorgt.

Das Markttreiben mit Turnieren findet Samstag und Sonntag, 21. und 22. April, jeweils von 11 bis 19 Uhr statt. Der Eintritt kostet 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. Historisch gekleidete Besucher zahlen 8 Euro. Familien zahlen nur für das erste Kind. Für alle weiteren Kinder und für Kinder im Vorschulalter ist der Eintritt frei. Parkplätze befinden sich an der Eissporthalle. Die Rittertuniere, bei denen man Karl den Kahlen und seine Herausforderer mit ihren professionellen Pferden erleben kann, finden an beiden Tagen jeweils 13.30 und 16.30 Uhr statt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer