Im Schloss Moyland wird über die Ausrichtung des Hauses diskutiert. Seit knapp einem Jahr ist der Posten der künstlerischen Leitung vakant.

Streit um Führung des Beuys-Museums Moyland landet vor Gericht
Bettina Paust hatte das Museum Schloss Moyland nach ihrem Amtsantritt als künstlerische Direktorin 2009 grundlegend modernisiert. ...

Bettina Paust hatte das Museum Schloss Moyland nach ihrem Amtsantritt als künstlerische Direktorin 2009 grundlegend modernisiert. ...

... Unter anderem hatte sie die kritisierte Hängung der Bilder in engen Reihen übereinander aufgegeben. ...

... Zudem präsentierte Moyland unter ihrer Leitung mehr Werke von anderen Künstlern außer Joseph Beuys – beispielsweise die Bilderserie „Hortus Conclusus“ von Miro Schmückle ...

... oder die Bilder „Fliederstrauß“ (links unten, von links) von Georg Baselitz, „Pfingstrosen“ von A. R. Penck und „Mit Don“ von Jörg Immendorff in der sehr gelobten Ausstellung „Lasst Blumen sprechen“.

Im Schloss Moyland wird über die Ausrichtung des Hauses diskutiert.

Roland Weihrauch, Bild 1 von 5

Bettina Paust hatte das Museum Schloss Moyland nach ihrem Amtsantritt als künstlerische Direktorin 2009 grundlegend modernisiert. ...

Bedburg-Hau. Dass etwas nicht stimmte, fiel erst durch die neue Signatur der bisherigen künstlerischen Direktorin des Beuys-Museums Schloss Moyland auf. „Bettina Paust, Leiterin Joseph Beuys Archiv, Stellvertretende künstlerische Direktorin“ steht dort seit geraumer Zeit. Stellvertreterin? Wer ist dann Chef in Moyland? Und seit wann? Nun kam heraus, dass der Posten der künstlerischen Leitung des Museums schon seit fast einem Jahr vakant ist. Dabei ist das Museum bedeutend für das Land, denn es hütet einen einzigartigen Bestand von rund 6000 frühen Arbeiten von Joseph Beuys (1921-1986) sowie Zehntausende Dokumente und Fotos.

Das Land NRW steckt jährlich 2,9 Millionen Euro in das Haus

Schon im April 2016 lief der Sieben- Jahres-Vertrag von Paust aus, wie jetzt erst publik wurde. Das Stiftungs-Kuratorium, bestehend aus Vertretern des Landes NRW, der Sammlerfamilie van der Grinten und den Schlossbesitzern, hatte den Vertrag nicht verlängert, aber auch keine Neubesetzung präsentiert. Paust wurde auf ihren früheren Posten der Vize-Direktorin zurückversetzt – macht ihren Führungsjob aber bis heute weiter.

Paust zog fristgemäß gegen die Degradierung vor das Arbeitsgericht Wesel, um ihre Anstellung zu klären – und siegte in erster Instanz. Der Arbeitsvertrag ende nicht mit dem 30. April 2016, die Tätigkeit als künstlerische Direktorin sei ihr vielmehr unbefristet übertragen, urteilte das Gericht. Die Stiftung ging in Berufung. Eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf in zweiter Instanz ist in wenigen Monaten zu erwarten.

Ausgerechnet im 20. Jubiläumsjahr von Moyland ist dies ein weiterer unrühmlicher Akt in einem seit Jahren immer wieder aufflammenden Streit um die Ausrichtung des Museums. Das Land NRW, das 2,9 Millionen Euro jährlich in das Haus steckt, hatte sich bisher öffentlich nie über Pausts Arbeit beklagt.

Schon vor Pausts Amtsantritt 2009 war die Leitung des Museums wegen interner Streitigkeiten vier Jahre nicht besetzt gewesen. Paust hatte das Museum dann grundlegend modernisiert. Vor allem hatte sie die kritisierte Hängung der Bilder in engen Reihen übereinander aufgegeben und präsentierte stattdessen weniger Beuys- Arbeiten. Sie zeigte dafür auch internationale Künstler und initiierte den Joseph-Beuys- Forschungspreis. Moyland ist auch Kooperationspartner für die Beuys-Dokumentation von Andres Veiel, die bei der Berlinale im Wettbewerb läuft.

Seit Anfang der 2000er Jahre sind die Besucherzahlen stark gesunken

Das Museum Schloss Moyland feiert 2017 sein 20. Jubiläum der Museumseröffnung. Für die Besucher wurde aus diesem Anlass die Ausstellung „Liebling Moyland. Unsere Sammlung – Deine Geschichte“ konzipiert, die am 19. Februar startet und bis zum 18. Juni läuft. Für die Schau haben 82 aktuelle und ehemalige Mitarbeiter/innen ihr Lieblingswerk aus der Museumssammlung ausgewählt – fast 100 Werke von 55 Künstler/innen werden in der Ausstellung zu sehen sein. Weitere Informationen zu der Schau im Museum Schloss Moyland gibt es unter bit.ly/Liebling_Moyland

2015 hatte das Museum nahe der niederländischen Grenze rund 50 000 Besucher – ohne die Besucher des Weihnachtsmarkts, 2014 waren es noch 55 000. Andere Häuser haben nur halb so viele Besucher. Der Vorstandssprecher der Stiftung und Sammler- Sohn Franz-Rudolf van der Grinten ist dennoch nicht zufrieden. Paust habe „den Erwartungen nicht entsprochen“, sagt er. Die Besucherzahlen seien zu niedrig. Anfang der 2000er Jahre habe man noch mehr als 150 000 Besucher gehabt. Außerdem gehe der Trend in der Museumslandschaft wieder „zur Fülle“ an den Wänden. Paust aber wolle aus Moyland ein „Museum für moderne Kunst“ machen. Das sei der Grund, warum es an Attraktivität verloren habe.

Paust hatte das neue Konzept für Moyland zusammen mit dem Architekten Thomas Albrecht entwickelt, der auch das kürzlich eröffnete Kunstmuseum Barberini in Potsdam gestaltet hat. Die Stiftung hatte das Konzept abgesegnet. NRW-Kulturministerin Christina Kampmann (SPD) als Vize-Kuratoriumsvorsitzende – den eigentlichen Vorsitz hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) inne – wollte sich angesichts des schwelenden Rechtsstreits nicht äußern. Aus dem Ministerium hieß es aber, dass eine neue Leitung für Moyland gesucht werden solle, falls die Stiftung den Berufungsprozess gewinne. In der Landesregierung, der maßgeblichen Kraft im Kuratorium, hat Paust also offenbar keinen Rückhalt mehr. Gründe wurden nicht genannt. Im Bund war das bisher anders. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), in deren Wahlkreis Kleve Schloss Moyland liegt, eröffnete 2016 die sehr gelobte Ausstellung „Lasst Blumen sprechen“.

Warum der Führungsstreit so eskalieren konnte, ist unklar. CDU-Kulturpolitiker Thomas Sternberg sieht Zeichen „für eine völlige Überlastung“ des Hauses. Die Kultur sei in dem Ministerium, das auch die Bereiche Familie, Kinder, Jugend und Sport verantwortet, nur „fünftes Rad am Wagen“. „Da passieren dann handwerkliche Fehler“, sagt Sternberg. Auch van der Grinten räumt ein: „Das ist nicht optimal gelaufen.“

moyland.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer