Frontmann Dave Gahan fällt nach einer Tumor-Operation aus. Noch ist offen, wann die beiden Juni-Konzerte in der LTU Arena in Düsseldorf nachgeholt werden.

wza_1500x1036_504270.jpeg
Dave Gahan am 10. Mai 2009 beim Konzert in Ramat Gan bei Tel Aviv. Das nächste Konzert in Athen konnte schon nicht mehr stattfinden.

Dave Gahan am 10. Mai 2009 beim Konzert in Ramat Gan bei Tel Aviv. Das nächste Konzert in Athen konnte schon nicht mehr stattfinden.

AFP

Dave Gahan am 10. Mai 2009 beim Konzert in Ramat Gan bei Tel Aviv. Das nächste Konzert in Athen konnte schon nicht mehr stattfinden.

Düsseldorf. Bei kaum einer anderen Kultband liegen Höhen und Tiefen so nahe beieinander wie bei Depeche Mode. Die Gratwanderung, mit der es die ebenso große wie loyale deutsche Fangemeinde derzeit zu tun bekommt, ist allerdings nicht künstlerischer, sondern medizinischer Natur: Wie geht es Dave Gahan?

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Depeche Mode-Sänger nach einer Tumor-Diagnose in New York operiert werden musste und auf ärztlichen Rat hin nun auch in Deutschland Konzerte verschoben werden müssen.

Davon betroffen sind unter anderem die beiden Termine am 4.und 5. Juni in der Düsseldorfer LTU Arena (siehe Info-Kasten). Noch ist ungewiss, wann diese Konzerte nachgeholt werden. Gahan wurde unterdessen ein Blasentumor entfernt, der bösartig war.

"Die Tickets behalten auf jeden Fall ihre Gültigkeit", betont Konzertveranstalter Marek Lieberberg, den eine jahrelange Freundschaft mit Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher verbindet. Schon nach den ersten Hiobsbotschaften liefen auch die deutschen Fan-Foren heiß, als sich Gahan nach dem Tour-Auftakt am 10. Mai in Tel Aviv in ärztliche Behandlung begeben musste - offiziell damals wegen einer schweren Magen- und Darminfektion.

Die Depeche-Mode-Fans beantworteten das mit etlichen Genesungswünschen und der Hoffnung, dass der 47-Jährige bald wieder auf die Beine kommt - auch mit Blick auf die geplanten und weitestgehend ausverkauften Shows in Deutschland. Doch es folgten nach Athen noch weitere Konzertabsagen, die immer neue Spekulationen ins Kraut schießen ließen. Sie wurden am Donnerstag mit einer offiziellen Stellungnahme der Band und des Konzertveranstalters beendet. Doch nach dem ersten Aufatmen geht im "Schwarzen Schwarm" - so wurde die Fangemeinde zuletzt bezeichnet - das Bangen weiter.

Seit dem Athen-Termin war kein Konzert der "Tour Of The Universe" mehr möglich, auch der 4. und 5. Juni in der LTU-Arena in Düsseldorf ist gestrichen. Karten bleiben gültig, jedoch stehen neue Termine noch nicht fest.

Feststehen: 8. Juni Leipzig, 10. Juni Berlin, 12. Juni Frankfurt, 13. Juni München

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Anhängerschaft um Gahan Sorgen macht: Mitte der 90er Jahre spitzte sich die Lage nach einem Zusammenbruch und jahrelangem Drogenkonsum des Sängers dramatisch zu. Umso triumphaler geriet die Rückkehr der zum Trio geschrumpften Band 1997 mit dem Album "Ultra" und drei weiteren Tourneen, die - wie auch die aktuelle - in Windeseile ausverkauft waren.

Einen dicken Liebesbeweis der Fans gab es zuletzt nach Erscheinen des Albums "Sounds of the Universe" im April dieses Jahres, das in Deutschland nach wie vor an der Spitze der Charts steht und bewusst an die Klänge der 80er und 90er Jahre anknüpft. Mit ihnen verbinden tausende DM-Fans ihre Jugend und so etwas wie ein Lebensgefühl. Letzteres konzentriert sich nun auf die besten Wünsche für eine Band, die für Klassiker wie "Enjoy the Silence" und "Never let me down again" steht - und live nach wie vor die Massen elektrisiert.

Lieberberg: "Dave Gahan bedankt sich bei allen Fans für ihre Unterstützung, ihr Verständnis und ihre Geduld."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer