Lang Lang
Lang Lang spielt mit Metallica. Foto: Michael Kappeler

Lang Lang spielt mit Metallica. Foto: Michael Kappeler

dpa

Lang Lang spielt mit Metallica. Foto: Michael Kappeler

Los Angeles (dpa) - Starpianist und Metal-Band - das ist eine ungewöhnliche Paarung bei der diesjährigen Grammy-Verleihung.

Der chinesische Klaviervirtuose Lang Lang kann der Musik von Metallica durchaus etwas abgewinnen. Sie erinnert ihn sogar an die klassischen Kompositionen von Franz Liszt (1811-1886), sagte Lang Lang der Nachrichtenagentur dpa vor dem Auftritt bei der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles. Ein Teil des Songs, den Lang Lang und Metallica bei den Grammys gemeinsam spielen würden, verwende nun ähnliche Harmonien.

Frage: Sie spielen bei den Grammys mit der Heavy-Metal-Band Metallica zusammen. Klassik und Heavy Metal - wie passt das zusammen?

Antwort: Ich bin selbst gespannt, wie das am Ende klingen wird. Die Proben haben gerade erst begonnen. Ich freue mich, dass ich mit so einer legendären Band des Genres zusammenspielen kann. In dem Stück wird es ein improvisiertes Klaviersolo von mir geben. Musikalisch klingt Metallica für mich ein bisschen wie Liszt.

Frage: Metallica erinnert Sie an den klassischen Komponisten Franz Liszt? Das müssen Sie erklären!

Antwort: Das liegt vor allem an unserem neuen Arrangement des Metallica Songs «One». Franz Liszt oder auch Sergei Prokofjew haben beide sehr modern für Klavier komponiert und gleichzeitig romantische Elemente integriert. Ein Teil des Metallica-Songs verwendet nun ähnliche Harmonien.

Frage: Wie laufen die Proben - hört man ihr Klavier neben den verzerrten Gitarren überhaupt?

Antwort: Der Song beginnt nicht sofort laut, sondern sehr melodisch und emotional. Erst ist nur Gesang zu hören, dann hat jeder ein Solo und dann steigern wir uns, werden schneller und zum Schluss sind wir bei richtigem Heavy Metal. Am Klavier übernehme ich viele Übergänge und so schaffen wir eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Musikrichtungen. Künstlerisch ist das für mich eine ganz große Herausforderung.

Frage: Wer kam eigentlich auf die Idee für ein Zusammenspiel?

Antwort: Das war das Team von den Grammys. Ich bin Botschafter der Grammys in China, wir wollen die Veranstaltung auch in mein Heimatland bringen. Metallica hatte gerade im vergangenen Jahr eine sehr erfolgreiche Tour in China. Wir dachten, das könnte passen, riefen Metallica an und so kam eins zum anderen.

Frage: Hören Sie auch privat Heavy Metal?

Antwort: Nein, ich kenne mich nicht so gut aus und gespielt habe ich Heavy Metal auch noch nie.

Frage: 2008 sind Sie das erste Mal bei den Grammys aufgetreten. Was bedeutet Ihnen die Preisverleihung?

Antwort: Die Grammys sind eine Weltbühne! Eine spannende Plattform für Künstler aller Musikrichtungen. Was mir dabei besonders gefällt, ist, dass das Zusammenspiel im Vordergrund steht. Es kommen viele interessante Musiker: Beyoncé, Jay-Z, Paul McCartney und Ringo Starr werden dort sein. Vielleicht ergeben sich auch neue Zusammenarbeiten.

Frage: Mit wem würden Sie denn gerne mal zusammenspielen?

Antwort: Ich lege mich nicht vorher fest. Das Wichtigste ist, dass der Funke überspringt. Zuhause bin und bleibe ich natürlich in der klassischen Musik. Mit solchen Kooperationen wie einem gemeinsamen Auftritt mit Metallica oder Musikern anderer Genres, möchte ich ein anderes Publikum erreichen und sie neugierig machen auf die Welt der Klassik.

Frage: Bei den Grammys tritt man nicht jeden Tag auf. Habe Sie Lampenfieber?

Antwort: Ich bin nicht nervös, eher gespannt, wie der Auftritt wird.

Frage: Sie geben pro Jahr bis zu 150 Konzerte. Gibt es eigentlich eine Bühne auf der Sie noch nicht waren und wo Sie gern spielen würden?

Antwort: Eine Bühne fällt mir nicht ein, aber worauf ich mich freue, ist meine Reise mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ich bin Friedensbotschafter der Vereinten Nationen und wir werden viele Länder besuchen, in denen Schulen gebaut werden sollen. Mit meiner eigenen Musikstiftung will ich dafür sorgen, dass es in diesen Schulen auch Musikunterricht gibt.

Frage: Wissen Sie schon, wo Sie nach den Grammys feiern werden?

Antwort: Ja, meine Plattenfirma gibt eine Party, wo viele andere Musiker zu Gast sein werden.

ZUR PERSON: Lang Lang gehört zu den bekanntesten Klavierspielern der Welt. Er hat mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle und mit vielen renommierten Orchestern gespielt. Sehr bekannt wurde er auch jenseits des klassischen Publikums dank Auftritten während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2008 in Peking oder während des Thronjubiläums der britischen Queen im Jahr 2012.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer