Musical Rocky
Zur Weltpremiere des Musicals «Rocky» kam Sylvester Stallone (2.v.l.) nach Hamburg. Foto: Axel Heimken

Zur Weltpremiere des Musicals «Rocky» kam Sylvester Stallone (2.v.l.) nach Hamburg. Foto: Axel Heimken

dpa

Zur Weltpremiere des Musicals «Rocky» kam Sylvester Stallone (2.v.l.) nach Hamburg. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Das Hamburger Musical «Rocky» hat sich als erste
deutsche Musical-Produktion zum Broadway durchgeboxt: Die Show von Stage Entertainment solle im März 2014 Premiere im Winter Garden Theater in New York feiern, teilte der Entertainmentkonzern mit.

«Früher kamen alle großen in Deutschland gezeigten Musical-Produktionen aus den USA oder aus Großbritannien. Aber noch nie hat es irgendeine deutsche Show in das Mutterland des Musicals geschafft», betonte Stage-Entertainment-Geschäftsführer Johannes Mock-O’Hara.

«Rocky» hatte im November 2012 Uraufführung in Hamburg gefeiert. Als Co-Produzenten waren die Box-Brüder Wladimir und Vitali Klitschko sowie Hollywoodstar Sylvester Stallone angetreten, um die Musicalversion des US-Kultfilms aus dem Jahr 1976 auf die Bühne zu bringen.

Mit Argusaugen schaue der Broadway nach Hamburg, hieß es schon damals beim deutschen Marktführer Stage Entertainment. Erstmals sollte ein großer, internationaler Musicalstoff von Deutschland aus in die Welt gehen.

Einen «Meilenstein für Stage, für die Kulturstadt Hamburg und für das Musical Genre insgesamt» nannten die Macher die Aufnahme des Stückes am Broadway. «Natürlich haben wir bei der Entwicklung des Stoffes insgeheim darauf gehofft, dass die Show auch internationale Relevanz hat», erklärte Mock-O’Hara. «Doch die Theatergesetze am Broadway sind streng, ein deutscher Musicalproduzent hat es dort ungeheuer schwer.»

Das 15-Millionen-Euro-Musical «Rocky - Fight From The Heart» könnte indessen amerikanischer kaum sein: Sein Held macht den typisch amerikanischen Traum wahr - der Underdog ergreift seine große Chance. Das Kreativteam, dem gleich mehrere Profis vom New Yorker Broadway angehören, verpackte dies in eine Inszenierung mit so viel Show, wie es die Amerikaner lieben. Aber auch die deutschen Zuschauer standen am Ende der Premiere begeistert und jubelten.

In Hamburg läuft die Show seitdem achtmal pro Woche im Operettenhaus an der Reeperbahn. Im 1896 eröffneten New Yorker Winter Garden Theater gingen schon Stücke wie «West Side Story» oder «Cats» über die Bühne. Seit 2001 ist hier «Mamma Mia!» zu sehen, das nun ins Broadhurst Theater umzieht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer