Grammy Awards - Daft Punk
Die Roboter-Jungs von Daft Punk waren die großen Gewinner des Abends. Foto: Michael Nelson

Die Roboter-Jungs von Daft Punk waren die großen Gewinner des Abends. Foto: Michael Nelson

dpa

Die Roboter-Jungs von Daft Punk waren die großen Gewinner des Abends. Foto: Michael Nelson

Los Angeles (dpa) - Dutzende Weltstars, spektakuläre Auftritte und viele, viele Preise: In Los Angeles sind in der Nacht zum Montag zum 56. Mal die Grammys verliehen worden, die als begehrteste Musik-Trophäen der Welt gelten.

Über die Gewinner in den insgesamt 82 Kategorien entscheiden Experten aus der Musikbranche. Die Nachrichtenagentur dpa dokumentiert eine Auswahl der Preisträger:

- Aufnahme des Jahres: Daft Punk - Get Lucky

- Album des Jahres: Daft Punk - Random Access Memories

- Song des Jahres: Lorde - Royals

- Bester neuer Künstler: Macklemore & Ryan Lewis

- Beste Pop-Solo-Performance: Lorde - Royals

- Beste Pop-Duo-Performance: Daft Punk - Get Lucky

- Bestes Popgesangs-Album: Bruno Mars - Unorthodox Jukebox

- Bestes Dance-Album: Daft Punk - Random Access Memories

- Bestes traditionelles Popgesangs-Album: Michael Bublé - To Be Loved

- Beste Rock-Performance: Imagine Dragons - Radioactive

- Beste Metal-Performance: Black Sabbath - God Is Dead?

- Bester Rock-Song: Dave Grohl, Paul McCartney, Krist Novoselic und Pat Smear - Cut Me Some Slack

- Bestes Rock-Album: Led Zeppelin - Celebration Day

- Bester R&B-Song: Justin Timberlake - Pusher Love Girl

- Bestes zeitgenössisches Album: Rihanna - Unapologetic

- Bestes R&B-Album: Alicia Keys - Girl on Fire

- Beste Rap-Performance: Macklemore & Ryan Lewis - Thrift Shop

- Beste Rap-Koproduktion: Jay Z und Justin Timberlake - Holy Grail

- Bester Rap-Song: Macklemore und Ryan Lewis - Thrift Shop

- Bestes Rap-Album: Macklemore und Ryan Lewis - The Heist

- Am besten produziertes Album: Daft Punk - Random Access Memories

- Bestes Musikvideo: Jay Z und Justin Timberlake - Suit & Tie

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer