Werke wurden während türkischer Besatzung geraubt.

München. Die Republik Zypern bekommt aus Deutschland Fresken, Ikonen und andere Kunstgegenstände im Millionenwert zurück. Das Oberlandesgericht München entschied am Montag, dass der überwiegende Teil einer vor mehr als 15 Jahren in München sichergestellten Raubkunst-Sammlung dem Mittelmeerland zurückgegeben werden muss. Die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts werde weitgehend zurückgewiesen, sagte der Vorsitzende Richter, Stefan Antor. Die Eigentumsrechte der meisten der 214 Kunstgegenstände seien in Gutachten geklärt worden.

Bereits 1997 waren die Kunstwerke in der Münchner Wohnung eines türkischen Händlers sichergestellt worden. Sie sollen aus Plünderungen während der türkischen Besetzung Zyperns stammen und lagern seit der Sicherstellung großenteils in der Asservatenkammer des Landeskriminalamtes. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer