Groß und klein - in Paris. Fotos: Christophe Karaba
Groß und klein - in Paris. Fotos: Christophe Karaba

Groß und klein - in Paris. Fotos: Christophe Karaba

Punkt, Punkt, Punkt... kunterbunt - in Rom. Foto: Guido Mantani

Viel Andrang auch bei der Ausstellung in Rom. Foto: Guido Montani

dpa, Bild 1 von 3

Groß und klein - in Paris. Fotos: Christophe Karaba

New York (dpa) - Die weltweite Ausstellung aller «Spot»-Bilder von Damien Hirst ist nach Angaben der Galerie auf enormes Interesse gestoßen.

«Wir hatten am ersten Wochenende mehr als 1800 Besucher. Normal sind an Werktagen vielleicht 300 oder 400», hieß es am Freitag in New York in einer der Gagosian-Galerien, die die Bilder an ihren elf Standorten weltweit ausstellen. «Der Andrang ist enorm. Die Menschen wollen alle die Punkte sehen», hieß es auch in einer der beiden Londoner Gagosian-Galerien.

Hirst gilt als einer der profitabelsten Künstler unserer Zeit. Die «Spots» waren vor allem in den 1990er Jahren zu seinem Markenzeichen geworden: Eine geometrisch ausgerichtete Ansammlung von Punkten in allen möglichen Farben auf weißer Leinwand. Mehrere hundert Bilder gibt es von dieser Serie, aber nur ein paar hat er selbst gemacht. Für «The Complete Spot Paintings: 1986 - 2011» hatten etwa 150 Sammler mehr als 300 Bilder zur Verfügung gestellt.

Wer alle elf Gagosian-Galerien - von Kalifornien über New York und Europa bis Hongkong - bis zum Ende der Ausstellung in fünf Wochen besucht, soll einen von Hirst signierten Druck bekommen, der mehrere Tausend oder sogar Zehntausend Euro wert sein dürfte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer