Das Bauhaus feiert den 110. Geburtstag von Marcel Breuer mit einer großen Ausstellung. Foto: Jens Wolf
Das Bauhaus feiert den 110. Geburtstag von Marcel Breuer mit einer großen Ausstellung. Foto: Jens Wolf

Das Bauhaus feiert den 110. Geburtstag von Marcel Breuer mit einer großen Ausstellung. Foto: Jens Wolf

dpa

Das Bauhaus feiert den 110. Geburtstag von Marcel Breuer mit einer großen Ausstellung. Foto: Jens Wolf

Dessau-Roßlau (dpa) - Am Bauhaus Dessau laufen die Vorbereitungen für eine Ausstellung zum Leben und Werk von Marcel Breuer (1902-1981). Anlass ist der 110. Geburtstag des Designers und Architekten am 21. Mai.

«Er ist für die Entwicklung des modernen Möbels eine ganz zentrale Figur», sagte der Direktor der Stiftung Bauhaus, Philipp Oswalt, der Nachrichtenagentur dpa.

Zu den weltweit bekannten und bis heute gebräuchlichen Stücken gehört Breuers Freischwinger-Stuhl. Ab 15. Mai werden in Dessau in Kooperation mit dem Vitra Design Museum (Weill am Rhein/Baden-Württemberg) rund 80 Exponate aus Dessau und von Vitra gezeigt. Das sind Möbel, Modelle und Designobjekte. Hinzu kommen Fotografien, Pläne und Dokumente.

Die Schau unter dem Motto «Marcel Breuer - Design und Architektur» ist laut Oswalt der erste Höhepunkt im Ausstellungsjahr 2012 des Bauhauses Dessau. Außerdem werden alle deutschen Bauhausstätten eine große Schau des Barbican Centre zu den Olympischen Spielen in London ab Mai unter dem Motto «Bauhaus - Art as live» mit Leihgaben unterstützen. Allein aus Dessau kommen knapp 130 Objekte. Das Dessauer Bauhaus habe in seiner umfangreichen Sammlung Hunderte Stücke auch von Breuer im Depot, sagte Oswalt weiter. Ein Teil davon werde in der Ausstellung im Bauhausgebäude - es zählt seit 1996 zum Unesco-Welterbe - gezeigt. Die Schau sei zugleich die erste in Dessau, die allein das Wirken von Breuer in den Mittelpunkt stellt.

Breuers Arbeiten gelten in der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts als einmalig - er brachte neue Formen, schlichte Funktionalität und damals nicht für Möbel verwendeter Materialien wie Stahlrohr und Aluminium. In Weimar seien seine Arbeiten als Bauhausschüler zunächst vorwiegend aus Holz und eher expressionistisch geprägt gewesen, sagte Oswalt. In Dessau habe er als Jungmeister am Bauhaus unter Walter Gropius (1883-1969) eine Wandlung vollzogen und sich der industriellen Produktionsweise gewidmet, mit verschiedenen Materialien experimentiert. «Breuers Entwicklung am Bauhaus war fulminant», sagte Oswalt.

Auch das umfangreiche architektonische Werk Breuers soll in der Schau bis Ende September anhand von Entwürfen für acht exemplarische Bauten dargestellt werden. Dazu zählen teils auf Stelzen stehende Häuser, gebaut mit Beton, Holz und großen Glasfronten, die analog dem Bauhaus-Stil aus vielen kleinen Fensterscheiben bestehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer