Mit Hilfe von Gentests sind die Abstammung und die Todesursache des ägyptischen Königs geklärt.

Nachgebildete Totenmaske des Tutanchamun.
Nachgebildete Totenmaske des Tutanchamun.

Nachgebildete Totenmaske des Tutanchamun.

Archiv

Nachgebildete Totenmaske des Tutanchamun.

Kairo. Rund 3300 Jahre nach dem Tod von Tutanchamun ist das Rätsel um seine Abstammung und die Ursache seines frühen Todes per Gentest zumindest teilweise geklärt worden. Weit entfernt vom idealisierten Bild des jugendlichen Königs war er gebrechlich, krank und dazu das Kind aus einer Inzest-Verbindung.

Am Mittwoch stellte der Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung, Zahi Hawass, das Ergebnis der Untersuchung von Gewebeproben vor, die vor zwei Jahren der Mumie des Pharaos entnommen worden waren.

1922 machte der englische Archäologe Howard Carter im Tal der Könige eine sensationelle Entdeckung: das Grab des Kindspharaos Tutanchamun, das bis an die Decke gefüllt war mit Schätzen. Mythen rankten sich seither um den jung gestorbenen König.

Doch bis jetzt konnte nie geklärt werden, ob Tutanchamun wirklich der Sohn des umstrittenen Pharaos Echnaton war oder vielleicht nicht doch ein Spross von dessen Vater, König Amenhotep III. Die Genanalyse zeigt: Echnaton war höchstwahrscheinlich der Vater von Tutanchamun. Wer die Mutter war, bleibt weiter ungeklärt. Fest steht, seine Eltern waren Geschwister.

Die Inzest-Beziehung könnte Grund für Krankheiten und Missbildungen - darunter eine Gaumenspalte und ein Klumpfuß - sein und damit den Tod des Pharaos verursacht haben, sagte Mumienforscher Albert Zink von der Europäischen Akademie in Bozen.

Es gibt jedoch noch eine zweite Erklärung für die genetische Ähnlichkeit von Tutanchamuns Eltern, fügte Zink an. Echnaton könnte Tutanchamun mit einer seiner Töchter gezeugt haben.

Vor fünf Jahren hatten die Forscher bereits festgestellt, dass Tutanchamun nicht, wie zuvor angenommen, erschlagen worden war, sondern eines natürlichen Todes starb. Nun fanden sie heraus, dass der Pharao wahrscheinlich an einer Knochenkrankheit in Verbindung mit Malaria starb. Es wurden Erbgutreste der Erreger entdeckt.

Die Phase, in der Tutanchamun geboren wurde, war eine Phase des Umbruchs. Erst begründete der "Ketzer-Pharao" Echnaton eine neue monotheistische Religion. Verehrt wurden nicht mehr viele Götter, sondern nur noch der Sonnengott Aton. Nach einer kurzen Regentschaft von König Semenchkare wurde im Alter von acht Jahren schließlich Tutanchaton, der sich später Tutanchamun nannte, als neuer Herrscher proklamiert. Der Kindspharao starb mit 19 Jahren (um 1310 v. Chr.). Unter ihm wurde vieles rückgängig gemacht, was Echnaton einst durchgesetzt hatte.

Beschäftigt hat die Archäologen lange ein Relief, das die Geburt Tutanchamuns zeigt und auch den Tod der Mutter bei der Geburt. Diese war nach den Analysen eine Frau, deren Mumie die Bezeichnung KV35YL trägt. Vermutet wird, dass es sich um Echnatons Schwester und Nebenfrau Kija handelt.

Trotz des jetzigen Forschungs-Erfolgs wird es aber weiterhin Zweifel geben, ist Zink überzeugt. In dem Grab KV 55 wurde eine Mumie gefunden, bei der nicht klar feststeht, ob es sich um die sterblichen Überreste des Echnaton handelt. Für die Genanalysen gingen die Forscher daher erst einmal davon aus, dass die Mumie die von Echnaton ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer