Die Schauspielerin Carrie Fisher (l) mit ihrer Mutter Debbie Reynolds. Foto: Paul Buck/EPA/
Die Schauspielerin Carrie Fisher (l) mit ihrer Mutter Debbie Reynolds. Foto: Paul Buck/EPA/

Die Schauspielerin Carrie Fisher (l) mit ihrer Mutter Debbie Reynolds. Foto: Paul Buck/EPA/

dpa

Die Schauspielerin Carrie Fisher (l) mit ihrer Mutter Debbie Reynolds. Foto: Paul Buck/EPA/

New York (dpa) - Die Macher der Erfolgskinoreihe «Star Wars» wollen die Ende Dezember gestorbene Schauspielerin Carrie Fisher nicht digital in die kommenden Filme einbauen.

Ein entsprechendes Gerücht wies die Produktionsfirma in der Nacht zum Samstag per Mitteilung auf ihrer Website zurück. Dafür gebe es «keine Pläne».

«Carrie Fisher war, ist und wird immer Teil der Lucasfilm-Familie sein. Sie war unsere Prinzessin, unsere Generälin und noch wichtiger unsere Freundin. Ihr Verlust tut uns immer noch weh.» Fisher, die in den Star-Wars-Filmen die Rolle der Prinzessin Leia gespielt hatte, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren nach einem Herzinfarkt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer