Nur ein deutscher Film hat es in den Wettbewerb geschafft.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die sieben Jurymitglieder bekanntgegeben.
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die sieben Jurymitglieder bekanntgegeben.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die sieben Jurymitglieder bekanntgegeben.

dpa

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die sieben Jurymitglieder bekanntgegeben.

Berlin. Star-Parade bei der 63. Berlinale: Hollywood schickt Schauspieler wie Matt Damon, Nicolas Cage, Jude Law, Anne Hathaway, Shia LaBeouf, Amanda Seyfried, Geoffrey Rush und Jeremy Irons in die deutsche Hauptstadt.

Auch die drei französischen Diven Catherine Deneuve, Isabelle Huppert und Juliette Binoche bringen in knapp einer Woche Glamour auf den Roten Teppich. Bären-Chancen haben die deutschen Festivalstammgäste Nina Hoss, Martina Gedeck und August Diehl.

Jury-Vorsitzender ist der chinesische Filmemacher Wong Kar Wai

Am Montag gab Berlinale-Direktor Dieter Kosslick auch die Jurymitglieder bekannt, die über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden. Dem siebenköpfigen Gremium gehören unter anderem der deutsche Regisseur Andreas Dresen („Halt auf freier Strecke“, „Wolke 9“), US-Schauspieler Tim Robbins und die iranische Regisseurin Shirin Neshat an.

Jury-Vorsitzender ist der chinesische Filmemacher Wong Kar Wai, mit dessen außer Konkurrenz laufendem Martial-Arts-Drama „The Grandmaster“ die Berlinale am 7. Februar eröffnet wird.

400 Filme aus aller Welt sind bis zum 17. Februar in den verschiedenen Sektionen der Internationalen Filmfestspiele Berlin zu sehen. 19 Filme sind im Rennen um die Trophäen. Regisseure aus Frankreich und den USA sind mit je drei Beiträgen am stärksten vertreten. Nur ein deutscher Film hat es in den Wettbewerb geschafft. Thomas Arslan zeigt das Auswanderer-Epos „Gold“ mit Nina Hoss in der Hauptrolle. Zahlreiche deutsche Schauspieler sind jedoch in internationalen Koproduktionen zu sehen.

Ein politisches Zeichen setzt die Berlinale mit dem Wettbewerbsfilm „Geschlossener Vorhang“ („Pardé“) des verfolgten iranischen Regisseurs Jafar Panahi und seines Kollegen Kambozia Partovi. Panahi hat in seiner Heimat Arbeitsverbot. Kosslick hofft, dass Panahi zur Berlinale kommen kann. Der Regisseur hatte 2006 mit „Offside“ den Silbernen Bären gewonnen. Vor zwei Jahren war Panahi, der sich offen zur Opposition im Iran bekennt, Berlinale-Jurymitglied, durfte aber nicht nach Berlin reisen. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer