Nastassja Kinski
Nastassja Kinski, die Tochter von Klaus Kinski, wird in die Reihen der Filmakademie aufgenommen. (Archiv)

Nastassja Kinski, die Tochter von Klaus Kinski, wird in die Reihen der Filmakademie aufgenommen. (Archiv)

dpa

Nastassja Kinski, die Tochter von Klaus Kinski, wird in die Reihen der Filmakademie aufgenommen. (Archiv)

Los Angeles (dpa) - Die deutsche Schauspielerin Nastassja Kinski (50) wird als neues Mitglied in die amerikanische Filmakademie aufgenommen, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Beverly Hills bekannt gab.

Der Star aus «Tess» und «Paris, Texas» zählt zu 178 auserwählten Filmschaffenden, die die Organisation, die die Oscars vergibt, in diesem Jahr auserwählt hat. Der Oscar-Akademie gehören knapp 6000 Filmschaffende an.

Auch der deutsche Software-Entwickler Florian Kainz, der unter anderem an den Spezialeffekten für die Filme «Der Sturm» und «Mission: Impossible III» mitwirkte, steht auf der neuen Mitgliedsliste. Im vergangenen Jahr war der «Inglourious Basterds»-Schauspieler Christoph Waltz nach seinem Oscar-Gewinn in den Kreis aufgenommen worden.

Erstmals sprach die Akademie eine Einladung posthum aus. Der britische Dokumentarfilmer Tim Hetherington, der in diesem Jahr für den Film «Restrepo» über US-Soldaten in Afghanistan eine Oscar-Nominierung erhalten hatte, war im April bei einer Explosion in der umkämpften libyschen Stadt Misurata ums Leben gekommen.

In der Sparte «Schauspieler» dürfen in diesem Jahr zum Beispiel Russell Brand, Bradley Cooper, Jesse Eisenberg, Jennifer Garner, Mila Kunis, Jennifer Lawrence und Beyoncé Knowles der Akademie beitreten.

Einladungen gingen auch an Regisseure, darunter die dänische Oscar-Gewinnerin Susanne Bier («In einer besseren Welt»), Produzenten, Kostüm-Designer und Filmkomponisten. Die neuen Mitglieder dürfen künftig bei der Vergabe der Oscars mit abstimmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer