Eva Green
Eva Green auf der Premiere zu «Womb» in Hamburg.

Eva Green auf der Premiere zu «Womb» in Hamburg.

dpa

Eva Green auf der Premiere zu «Womb» in Hamburg.

Berlin (dpa) - Seine Kindheitsliebe vergisst man selten. So geht es auch Rebecca (Eva Green). Als junge Frau trifft sie Thomas (Matt Smith) wieder und ihre Liebe entbrennt neu. Doch Thomas stirbt bei einem Autounfall.

Die untröstliche Rebecca setzt alles daran, eine DNA-Probe von dem Toten zu bekommen, um einen Klon von ihm als Kind auszutragen. Die Geburt glückt und die Mutter zieht mit ihrem Sohn in ein abgelegenes Häuschen. Je älter er wird, desto schwieriger wird allerdings die Beziehung der beiden. Die deutsch-ungarisch-französische Produktion von Benedek Fliegauf zeigt eine Welt, in der das Klonen von Menschen erlaubt sein wird. Dabei ist «Womb», was übersetzt Gebärmutter heißt, aber kein Science-Fiction-Film, sondern eine Liebesgeschichte, die sich zum Inzest-Drama entwickelt.

(Womb, Deutschland, Ungarn, Frankreich 2010, 107 Min., FSK o. A., von Benedek Fliegauf, mit Eva Green, Matt Smith, Lesley Manville, www.womb-film.de)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer