Das Pädophiliedrama geht an die Nieren. Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH
Das Pädophiliedrama geht an die Nieren. Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH

Das Pädophiliedrama geht an die Nieren. Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH

dpa

Das Pädophiliedrama geht an die Nieren. Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH

Berlin (dpa) - Tagsüber arbeitet Michael als unscheinbarer Versicherungsangestellter. Nach Feierabend beginnt sein Doppelleben, wenn er in seinen Keller steigt und den zehnjährigen Wolfgang misshandelt.

In «Michael» zeigt der Österreicher Markus Schleinzer ein Pädophiliedrama, das ohne Schockszenen auskommt und dennoch an die Nieren geht. Die Geschichte lebt von der Suggestivkraft der Stimmung. Mit dem Drama feiert der Wiener sein Filmdebüt, das in Cannes im Rennen um die Goldene Palme war. Bei der Besetzung zeigt sich, dass Schleinzer lange Erfahrung als Casting-Direktor hat: Mit Michael Fuith in der Rolle des biederen Michaels und David Rauchenberger als Wolfgang ist ihm ein überzeugendes Duo gelungen.

Michael, Österreich, 2011, 96 Min., FSK ab 16, von Markus Schleinzer, mit Michael Fuith, David Rauchenberger

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer