Berlin (dpa) - Nur eine gute Stunde braucht Thomas Heise, um von der Arbeit eines kleinen, irgendwo in Deutschland gelegenen Krematoriums zu erzählen.

Auch verzichtet der Regisseur dabei gänzlich auf einen Kommentar, vertraut stattdessen auf die Kraft der Bilder, die das Geschehen in dem 24-Stunden-Betrieb einfangen, der seinen Kunden eine zeitnahe Betreuung verspricht: Der mittelständische Betrieb garantiert die «Abfertigung» eines Toten innerhalb von drei Tagen. Thomas Heises filmische Beobachtung findet statt zwischen Heiligabend und Neujahr. Heise (Jahrgang 1955) hat schon Dokumentationen gemacht wie «Die Lage» von 2012 oder «Vaterland» von 2002. Er ist Professor für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Gegenwart, Deutschland 2012, 65 Min., FSK ab 12, von Thomas Heise

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer