Berlin-Weißensee
Eine Grabstelle auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee.

Eine Grabstelle auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee.

dpa

Eine Grabstelle auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee.

Berlin (dpa) - Der Friedhof Weißensee ist mehr als nur eine Begräbnisstätte. Er ist einer der größten jüdischen Friedhof in Europa, die sterblichen Überreste von etwa 115 000 Menschen sind dort zur Ruhe gebettet.

Auch heute werden dort noch Menschen beerdigt. Britta Wauer («Gerdas Schweigen») zeigt in ihrem Dokumentarfilm, dass es dort viele Geschichten zu entdecken gibt. Denn weder der Friedhof noch sein Archiv sind je zerstört worden. Menschen aus der ganzen Welt pilgern dorthin. Über viereinhalb Jahre dauerte die Arbeit für den Film, der von den unterschiedlichsten Familiengeschichten erzählt. Wauer gewann für ihr Werk bei den 61. Internationalen Filmfestspielen in Berlin den Panorama Publikumspreis.

(Im Himmel, unter der Erde - Der jüdische Friedhof Weißensee, Deutschland 2011, 90 Min., FSK ab 6, von Britta Wauer, www.imhimmelunterdererde.de)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer