Berlinale 2012 - Teddy Award
US-Regisseur Ira Sachs kann sich über seinen ersten europäischen Filmpreis freuen. Foto: Jens Kalaene

US-Regisseur Ira Sachs kann sich über seinen ersten europäischen Filmpreis freuen. Foto: Jens Kalaene

Ulrike Ottinger erhielt den Teddy Award für ihr Lebenswerk. Foto: Jens Kalaene

Mario Montez (L) erhielt auch einen Preis, hier im Bild mit der kanadischen Sängerin Peaches. Foto: Jens Kalaene

Reichlich schrill ging es bei der Preisverleihung zu. Foto: Jens Kalaene

dpa, Bild 1 von 4

US-Regisseur Ira Sachs kann sich über seinen ersten europäischen Filmpreis freuen. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Das amerikanische Drama «Keep The Lights On» von Ira Sachs ist bei der Berlinale beim 26. Teddy Award als bester Spielfilm ausgezeichnet worden.

Mit dem Preis werden bei den Filmfestspielen Produktionen aus allen Sektionen gewürdigt, die sich auf besondere Weise mit schwulen und lesbischen Themen befassen. Die Regisseurin Ulrike Ottinger («Prater», «Freak Orlando») erhielt bei der Gala im alten Flughafen Tempelhof eine Trophäe für ihr Lebenswerk, ebenso wie der Underground-Schauspieler Mario Montez. Beste Doku wurde «Call Me Kuchu» von Malika Zouhali-Worrall und Katherine Fairfax Wright.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer