Golden Globes - Christian Bale
Christian Bale («The Fighter») mit seinem Golden Globe.

Christian Bale («The Fighter») mit seinem Golden Globe.

dpa

Christian Bale («The Fighter») mit seinem Golden Globe.

Beverly Hills (dpa) - Das Boxer-Drama «The Fighter» und die Fernsehproduktion «Carlos - Der Schakal» haben bei der Golden-Globe-Gala in Beverly Hills die begehrten Trophäen gewonnen.

Christian Bale («Der dunkle Ritter») wurde in der Nacht zum Montag als bester Nebendarsteller in einem Drama ausgezeichnet. Er spielt in Regisseur David O. Russells Film «The Fighter» um zwei boxende Brüder neben Mark Wahlberg. Olivier Assayas' «Carlos» setzte sich in der Sparte bester Fernsehfilm/Miniserie durch. Das Nachsehen hatte die Romanverfilmung «Die Säulen der Erde», die unter anderem von der Münchner Firma Tandem Communications nach einer Vorlage des Briten Ken Follett entstand.

Der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer ging bei der Vergabe der goldenen Weltkugeln leer aus. Der gebürtige Frankfurter war für die Vertonung des Films «Inception» von Regisseur Christopher Nolan nominiert gewesen. Die Trophäe ging an Trent Reznor, der die Musik für den Film «The Social Network» komponierte. Seine bisher einzige Globe-Trophäe gewann Zimmer 1995 mit der Musik für den Trickfilm «Der König der Löwen». Der 53-Jährige war insgesamt schon neunmal für einen Golden Globe nominiert.

Leer ging auch Angelina Jolie aus: Die 35-jährige Schauspielerin, die in dem romantischen Thriller «The Tourist» von Florian Henckel von Donnersmarck die Hauptrolle spielt, unterlag ihrer Kollegin Annette Bening. Die 52-Jährige gewann als beste Schauspielerin in der Sparte «Komödie/Musical» für ihre Rolle als lesbische Mutter in der Beziehungskomödie «The Kids Are All Right».

Donnersmarcks Hollywooddebüt «The Tourist» hatte zunächst noch zwei weitere Gewinnchancen. Jolies Kollege Johnny Depp ist als bester Komödiendarsteller nominiert. Zudem könnte der Streifen zur besten Komödie gekürt werden. Die meisten Filmkritiker in Deutschland und Hollywood hatten den romantischen Thriller zerrissen. Mit «Das Leben der Anderen» hatte Donnersmarck 2007 den Oscar für den besten ausländischen Film geholt.

Die meisten Chancen auf die nach den Oscars wichtigsten US- Filmtrophäen hatte mit sieben Nominierungen das Historiendrama «The King's Speech» von Tom Hooper. David Finchers biografisches Drama «The Social Network» über die Entstehung des mit Abstand größten und wichtigsten sozialen Netzwerkes, Facebook, trat mit sechs Nennungen an, Darren Aronofskys Psychothriller aus der Ballettszene, «Black Swan», und Christopher Nolans Science-Fiction-Drama «Inception» mit Leonardo DiCaprio mit je vier Trophäenchancen.

Die nach den Oscars wichtigsten US-Filmtrophäen werden in 25 Film- und Fernsehkategorien von Hollywoods Auslandspresse verliehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer