Seit seinem furiosen Debüt "Hass" hat der Franzose Mathieu Kassovitz eine seltsame Vorliebe für Genrekost an der Grenze zum Trash.

Wie "Die purpurnen Flüsse" und "Gothika" ist auch sein neuer Film visuell beeindruckend und mutig besetzt, aber wenig geistreich.

Wenn Vin Diesel als einsamer Söldner durch ein apokalyptisches Osteuropa und ein futuristisches New York turnt, kommt keine Langeweile auf. Extras: Dokus und Interviews. (cel)

Babylon A.D. Regie: Mathieu Kassovitz; mit Vin Diesel, Michelle Yeoh, Gérard Depardieu; 97 Minuten, FSK ab 16, etwa 20 Euro

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer