Paris (dpa) - Immer bessere Fernsehgeräte und das riesige Raubkopie-Angebot halten die Franzosen nicht vom Gang ins Kino ab: Im vergangenen Jahr zählten die Betreiber der Lichtspielhäuser rund 215,6 Millionen Besucher und damit so viele wie seit 45 Jahren nicht mehr.

Damals waren 234 Millionen Tickets verkauft worden, berichtete das staatliche Zentrum für Filmwirtschaft (CNC) am Mittwoch im Internet unter Berufung auf vorläufige Daten.

Hintergrund der guten Zahlen war vor allem der Erfolg einheimischer Produktionen. 2011 wurden knapp 90 Millionen Tickets für französische Filme verkauft und damit rund 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein die Komödie «Intouchables» wollten 16,7 Millionen Kinobesucher sehen. Sie läuft in Deutschland unter dem Titel «Ziemlich beste Freunde» an (5. Januar).

Auf Platz zwei der erfolgreichsten Filme landete «Rien à déclarer» («Nichts zu verzollen») mit 8,2 Millionen verkauften Tickets. Erst danach kam der Hollywood-Kassenschlager «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes». Mit einem Markteinteil von 41,6 Prozent musste sich das französische Kino 2011 nur knapp den US-amerikanischen Produktionen geschlagen geben (46 Prozent).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer