Musicals boomen. Im letzten Jahr waren sie die beliebteste Art von Veranstaltungen bei den Deutschen, noch vor Popkonzerten und Fußballmeisterschaften. Doch was macht ihre Faszination aus? Warum sind die erfolgreichen Shows in Hamburg, Stuttgart oder Berlin solche Zuschauermagneten?

Das Musicalprogramm in Deutschland wächst stetig. In Stuttgart, wo das Musicaltheater gerade das 20. Jubiläumsjahr begeht, feiern "Disney's Tarzan" und das Abba-Musical "Mamma Mia", das im November von "Chicago" abgelöst wird, große Erfolge. In Hamburg bricht "Disney's König der Löwen" seit über einem Jahrzehnt Besucherrekorde, "Das Phantom der Oper" ist jüngst in die Neue Flora zurückgekehrt und der derzeitige Bau des neuen Musical-Theaters an der Elbe, in dem zum Ende des Jahres "Das Wunder von Bern" starten soll, verspricht ebenfalls Großes. Gerade erst gelang Stage Entertainment mit "Rocky" Deutschlands erster Musicalexport an den New Yorker Broadway, was Deutschlands Position als weltweit drittgrößte Musical-Hochburg, mit Hamburg als Zentrum, noch weiter gefestigt hat. Genauso tragen auch Berlin, Köln, Düsseldorf und selbst kleine Städte wie Hameln mit dem Musical "Rats" zum enormen Wachstum des Musical-Angebots bei.

Die Verbindung von Stadt- und Showerlebnis

Immer mehr auch kleinere Produktionen wie die "Heiße Ecke" auf der Hamburger Reeperbahn oder deutsche Eigenproduktionen wie das in Berlin laufende Udo-Lindenberg-Musical "Hinterm Horizont" beweisen eines ganz deutlich: In den vergangen Jahrzehnten hat das Musical sich hierzulande zu einem eigenen Phänomen entwickelt, das selbst in Großbritannien und den USA, den Geburtsstätten des Musicals, so nicht anzutreffen ist. Freizeitforscher sehen den Grund für den Erfolg im Event- und Tourismuscharakter, der dem Musicalbesuch anhaftet. Es ist die Verbindung von Städtetrip und Showerlebnis, die eine neue Art von Tourismus, die so genannten Musicalreisen, geschaffen hat. So werden allein in Hamburg rund eine Million Übernachtungen jährlich den Musicalbesuchern zugerechnet.

Und diese kommen vor allem wegen eines Stücks: "Disney's König der Löwen", dem Dauerbrenner, der heute genauso eine Hamburger Sehenswürdigkeit darstellt wie das Rathaus oder der Michel. Das Erlebnis beginnt hier schon mit der Schiffsüberfahrt von den Landungsbrücken zum ehemaligen Werftgelände im Hamburger Hafen, wo heute einzig und allein das beleuchtete Stage-Theater steht, in dem die Show aufgeführt wird. Seit der Premiere im Dezember 2001 haben bereits über neun Millionen Menschen das Musical besucht und sich dabei an der leichten, familienfreundlichen Unterhaltung erfreut. Karten für das bunte Disneyspektakel sind beispielsweise erhältlich über Musicals.com.

Und so profitieren nicht nur die Musicalhäuser, sondern vor allem auch die Städte vom boomenden Musicaltourismus, schließlich nehmen die Besucher gerne auch die anderen Kulturangebote der Stadt wahr. Hamburg jedenfalls freut sich über den 10. Platz der beliebtesten Städtereiseziele in Europa und rüstet sich nicht nur mit einem neuen Musical-Theater, sondern auch mit neuen Hotels für die Zukunft. The show must go on –bis zum Jahr 2020 werden 18 Millionen Übernachtungen erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer