Die begehrten Preise gehen nach Bayern und Hessen.

Los Angeles. Mitarbeiter einer Münchner und einer hessischen Firma gehören zu den Preisträgern der diesjährigen Oscar-Würdigungen für wissenschaftlich-technische Errungenschaften. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Freitag in Los Angeles mitteilte, werden 15 Technik-Oscars vergeben. Seit 2005 gehen jedes Jahr Auszeichnungen nach Deutschland.

Auszeichnungen werden am 20. Februar verliehen

Einen der begehrten Preise erhalten 2010 die Ingenieure Michael Cieslinski, Reimar Lenz und Bernd Brauner für die Entwicklung des Arriscan-Filmscanners, der analoges Bildmaterial in digitale Daten verwandelt. Der Scanner sei vor sechs Jahren auf dem Markt eingeführt worden und habe sich seitdem international bewährt. Es ist der 14. Technik-Oscar, den die Firma bekommt.

Eine weitere Auszeichnung geht an den deutschen Software-Ingenieur Hilmar Koch, der mit US-Kollegen eine besondere Abschattungsmethode entwickelte, die in der 3D Computergrafik verwendet wird. Die Auszeichnungen werden am 20. Februar verliehen. Die feierliche Oscar-Show geht am 7.März in Hollywood über die Bühne. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer