Szene aus dem Stück "AltArmArbeitslos". Foto: Jörg Landsberg
Szene aus dem Stück "AltArmArbeitslos". Foto: Jörg Landsberg

Szene aus dem Stück "AltArmArbeitslos". Foto: Jörg Landsberg

dpa

Szene aus dem Stück "AltArmArbeitslos". Foto: Jörg Landsberg

Bremen (dpa) - Menschen mit Tiermasken tanzen im Großraumbüro, bis die Musik ausgeht - und der Strom abgeschaltet wird. Aus Vielarbeitern werden Verlierer: Frauen und Männer jenseits der 50 müssen damit zurechtkommen, dass sie auf dem Arbeitsmarkt niemand mehr will.

«Man ist plötzlich nur noch Schmerz», sagt einer der Akteure in «AltArmArbeitslos». In dem in Bremen uraufgeführten Theaterstück macht Gastregisseur Volker Lösch aus dem Märchenstoff der «Bremer Stadtmusikanten» ein Stück mit Arbeitslosen über Arbeitslose.

In Sprechchören und Monologen lässt Lösch die Menschen auf der Bühne zusammen mit professionellen Schauspielern Ängste und Empörung formulieren und Texte von Autoren wie Heiner Müller (1929-1995) sprechen. Das Publikum im fast ausverkauften Theater am Goetheplatz feierte die 90-minütige Inszenierung mit intensivem Applaus.

Lösch ist kein Mann der leisen Töne. Mit plakativen Szenen rückt er Tabuthemen in den Fokus. In Bremen gelingt ihm das auf einer meist leeren, nur in wenigen Szenen möblierten Bühne. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird hier zur Karikatur. Verkörpert von zwei Schauspielern in Kostüm und Absatzschuhen, verpasst sie Arbeitslosen hässliche Windeln und drängt zur Eile: «Beine hoch! Das muss schneller gehen!» So lange werden die «nutzlosen Fresser» gefüttert, bis die nur befristet angestellten Arbeitsvermittler hoffnungslos überarbeitet sind im Kampf um geschönte Statistiken.

«Mein Stück ist der Versuch, die Welt zu ändern, in einer Zeit, in der es an allen Ecken brennt», sagte Lösch kurz vor der Premiere. Der 48-Jährige, derzeit Hausregisseur am Schauspiel Stuttgart, wählte dafür erneut die Form des «Bürger-Sprechchors». In vorausgegangen Produktionen hatte er diesen Chor mit Migrantinnen, Gefangenen und Jugendlichen der linken Szene besetzt.

Im hoch verschuldeten Bundesland Bremen wurden Arbeitslose, die älter als 50 sind, gecastet, Menschen, die früher Manager, Kneipenbesitzerin, Lagerarbeiter waren. Nach sechs Wochen des Probens hat Lösch bei diesen Laien-Spielern eine Aufbruchstimmung beobachtet: «Sie sehen jetzt anders aus, sie kommunizieren anders, sie stehen anders da.»

Monika Schröder, arbeitslose Altenpflegerin, räumte während der Proben ein, wie merkwürdig es für sie anfangs war, die eigene Lebensgeschichte auf der Bühne zu sehen. Die Theaterarbeit sei ihr sehr wichtig: «Ich merke, was ich noch kann.» Auch Harald Braun, der bis zu seinem Bandscheibenvorfall 25 Jahre lang als Drucker gearbeitet hatte, empfindet das Theaterprojekt als Befreiung: «Die Wertschätzung, die ich hier bekomme, ist für mich sehr wichtig. Das bewirkt etwas. Ich habe Vertrauen gewonnen, kann mich wieder besser wehren.»

«Etwas Besseres als den Tod findest du überall», heißt es im Märchen der Brüder Grimm. Gemeinsam sind die ausgemusterten Alten dort stark. Das ist auch in «AltArmArbeitslos» so. Schauspieler, selbst von Existenzängsten getrieben, zertrümmern mit ihren Äxten lustvoll Schreibtisch, Stuhl und Monitor. Das Heer junger Büro-Soldaten ist vertrieben, der Weg frei in einen rosafarbig ausgeleuchteten Büroraum, in dem es keine Akten und keine Arbeit mehr gibt, aber das Gefühl, etwas bewegen zu können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer