Jack Reacher trinkt gerade gemütlich Kaffee, als er bemerkt, dass vor dem New Yorker Diner, in dem er sitzt, eine Geldübergabe stattfindet. Unvermittelt ist er in einen Entführungsfall verwickelt.

Mit der Figur Jack Reacher lockt Lee Child seine Leser auf eine moralische Achterbahnfahrt. Denn obwohl er ohne Skrupel das Gesetz überschreitet, agiert er durchaus nach moralischen Maßstäben.

Hinzu kommen ein hervorragendes Timing und ein nahezu perfekter Spannungsaufbau. (ulo)

Way out von Lee Child, Blanvalet, 448 Seiten, 19,95 Euro

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer