Düsseldorf. Nach „Ölspur“ folgt nun der zweite Teil einer Politthriller-Trilogie um den sympathischen Anti-Helden Thomas Nyström. Den geheimen Informationen der schönen Elena aus Lettland zufolge planen tschetschenische Separatisten ein Schiffsattentat in der Ostsee.

Können Nyström und seine Freunde die drohende ökologische Katastrophe verhindern? Garantierte Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite, ein atemberaubender Plot ohne überflüssige Worte auf den Punkt gebracht. (jb)

Mörderische Fracht von Lukas Erler Kein&Aber, 272 Seiten, 17,99 Euro

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer