Düsseldorf. Mit aller Gewalt wollte Friedrich II. im 18. Jahrhundert auch am Niederrhein die als giftig geltende Kartoffel durchsetzen. Vor diesem Hintergrund erzählt Ella Theiss von der Wirtsfrau Lisbeth, die sich mit allen Mitteln gegen preußische Männer und Machenschaften wehren muss, um ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Die schwarze Witwe und ihr Geheimnis könnten auch aus der Feder einer Ingrid Noll geflossen sein. Ein Kartoffel-Krimi, süffig und deftig wie ein richtig guter Eintopf. (BT)

Die Spucke des Teufels von Ella Theiss grafit, 286 Seiten, 17,90 Euro

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer