Die Schriftstellerin Herta Müller unterstützt Kollegen bei der Spurensuche. Foto: Soeren Stache
Die Schriftstellerin Herta Müller unterstützt Kollegen bei der Spurensuche. Foto: Soeren Stache

Die Schriftstellerin Herta Müller unterstützt Kollegen bei der Spurensuche. Foto: Soeren Stache

dpa

Die Schriftstellerin Herta Müller unterstützt Kollegen bei der Spurensuche. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller (58) will die Aufarbeitung der jüngsten Geschichte Südosteuropas unterstützen.

Die Schriftstellerin («Atemschaukel») wird zusammen mit einer Jury über Stipendien der Robert-Bosch-Stiftung für Autoren entscheiden, die sich in Büchern, Filmen oder Rundfunkbeiträgen mit den kommunistischen Diktaturen nach dem Zweiten Weltkrieg befassen.

Das Spurensuche-Stipendium fördert mit jeweils 12 000 Euro Buchprojekte, Dokumentarfilme und Rundfunkbeiträge, wie das Berliner Literaturhaus am Freitag mitteilte. Gefördert werden in den kommenden Jahren jeweils zwei Projekte aus Rumänien (2012), Bulgarien (2013), Serbien (2014) und Kroatien (2015). Die in Rumänien geborene Müller floh 1987 vor dem Ceausescu-Regime nach Deutschland.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer