Der italienische Autor und ehemalige Richter Gianrico Carofiglio. Foto: Juanjo Guillen
Der italienische Autor und ehemalige Richter Gianrico Carofiglio. Foto: Juanjo Guillen

Der italienische Autor und ehemalige Richter Gianrico Carofiglio. Foto: Juanjo Guillen

dpa

Der italienische Autor und ehemalige Richter Gianrico Carofiglio. Foto: Juanjo Guillen

München (dpa) - «In ihrer dunkelsten Stunde» ist der vierte Roman von Gianrico Carofiglio um den süditalienischen Rechtsanwalt Guido Guerrieri. Wider Willen muss der Anwalt darin Detektiv spielen.

Eine Studentin aus Rom ist vor geraumer Zeit spurlos verschwunden. Nun soll die Akte geschlossen werden. Doch die verzweifelten Eltern bitten Guerrieri, noch einmal die Spur dieses mysteriösen Falls aufzunehmen. Der Anwalt ermittelt im Bekanntenkreis der Vermissten und entdeckt dabei, dass dieser weitaus weniger harmlos ist, als es zunächst scheint.

Man sollte bei Carofiglio keinen actiongetriebenen Thriller erwarten. «In ihrer dunkelsten Stunde» ist vielmehr ein ruhig dahin fließender Kriminalroman. Sein feinsinnig porträtierter Held Guerrieri ist eine sympathisch-gebrochene Erscheinung, die ihren Frust regelmäßig an einem Sandsack auslässt. Schön auch die Seitenhiebe des früheren Anwalts Carofiglio auf die italienische Gesellschaft und ihre Verfallserscheinungen wie Korruption, Günstlingswirtschaft und organisierte Kriminalität.

Gianrico Carofiglio: In ihrer dunkelsten Stunde, Goldmann Verlag, München, 288 Seiten, 17,99 Euro, ISBN 978-3-442-31229-0

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer