Frankfurt/Main (dpa) - Ein starker Endspurt hat dem deutschen Buchhandel im Weihnachtsgeschäft die schwarze Null beschert. In der Woche vor Heiligabend erzielten die Händler ein Umsatzplus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dadurch sei das leichte Minus der beiden Advents-Vorwochen exakt ausgeglichen worden, berichtete am Mittwoch vorab das «Börsenblatt» in Frankfurt. Das Organ des Deutschen Buchhandels hat für die Stichprobe deutschlandweit 50 Buchhandlungen unterschiedlicher Umsatzklassen befragt.

Insbesondere regionale Literatur sei in der letzten Adventswoche als Geschenk beliebt gewesen. Großer Überraschungserfolg im Weihnachtsgeschäft war nach Angaben des «Börsenblatts» in der Belletristik Jonas Jonassons Roman «Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand». Das Buch stand an der Spitze der meistgenannten Titel, dicht gefolgt von Christopher Paolinis Fantasylektüre «Eragon. Das Erbe der Macht» sowie Charlotte Links Roman «Der Beobachter». Bei den Sachbüchern waren die Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson sowie die Gespräche von Helmut Schmidt und Peer Steinbrück («Zug um Zug») vorne.

Für das Gesamtjahr 2011 rechnet die Branche beim Umsatz mit einem leichten Rückgang von etwa einem Prozent. Damit werde der Buchmarkt voraussichtlich erstmals seit längerer Zeit im Minus liegen, wie der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis, der Nachrichtenagentur dpa sagte. Genauere Zahlen werden jedoch erst Mitte Januar erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer