Mainz (dpa) - Der Frankenthaler Bildhauer Erich Sauer ist vom Land Rheinland-Pfalz mit der Max-Slevogt-Medaille geehrt worden. «Es gibt nur wenige Künstler, die so deutlich die Themen der Zeit durch ihre Kunst zur Sprache bringen», sagte Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD) am Dienstag in Mainz.

Der 80-Jährige zeige mit seinem «einzigartigen plastischen Werk» Verletzungen und Verwundungen der Menschen und der Welt. Im Jahr 1994 wurde er als erster «Künstler für den Frieden» von den Vereinten Nationen geehrt. Seine Werke werden international ausgestellt. Verliehen wird die Medaille von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD).

Das Land vergibt die Max-Slevogt-Medaille seit 1972 und zeichnet damit Künstler aus, die sich im Land besonders um Bildende Kunst verdient gemacht oder sie gefördert haben. Die Medaille erinnert an Max Slevogt. Der Impressionist aus Landshut starb 1932 auf dem Hofgut Neukastel - heute Slevogthof - bei Leinsweiler in der Pfalz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer