Winfried Glatzeder
Winfried Glatzeder 2010 bei der Fotoprobe zum "Jedermann " im Berliner Dom. Foto: Jens Kalaene

Winfried Glatzeder 2010 bei der Fotoprobe zum "Jedermann " im Berliner Dom. Foto: Jens Kalaene

dpa

Winfried Glatzeder 2010 bei der Fotoprobe zum "Jedermann " im Berliner Dom. Foto: Jens Kalaene

Coolangatta (dpa) - Zwei Tage vor dem Finale und nach einer Schubsattacke auf Model Larissa Marolt (21) ist Schauspieler Winfried Glatzeder aus dem Dschungelcamp geflogen.

Für den 68-Jährigen riefen die wenigsten RTL-Zuschauer bei der Telefonabstimmung an. «Ich bin richtig froh», sagte der frühere «Tatort»-Darsteller in der Sendung am Donnerstagabend. Die anderen sollten nicht traurig sein. «Ich hab' die Faxen jetzt auch ein wenig dicke gehabt.»

Am Mittwoch hatte RTL gezeigt, wie Glatzeder das Model im Streit weggeschubste. Ob das angemessen war, wurde auch in der Show am Donnerstag noch thematisiert. Als sein Rauswurf verkündet war, sagte Glatzeder, am Ende fehle dem Dschungelkönig ja ohnehin das Volk. «Man kann niemanden mehr drangsalieren. Ich kann niemanden mehr schlagen.»

Die achte Staffel von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» endet am Samstag. Zuvor wählt das Publikum am Freitag noch einen der verbleibenden vier Kandidaten aus dem Pritschenlager in Australien: Model Larissa, Ex-«Bachelor»-Kandidatin Melanie Müller (25), Ex-«Ruck Zuck»-Moderator Jochen Bendel (41) und Komikerin Tanja Schumann (51).

Zur Dschungelprüfung in der Sendung am Donnerstag mussten Melanie und Tanja. Auf einer Wippe über Wasser balancierend mussten sich die beiden Sterne zuschmeißen. Dabei landeten vier von fünf im Wasser. Für den aufgefangenen Stern bekamen die Camper zusätzliches Essen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer