Mittlerweile regnet es seit 24 Stunden ununterbrochen wie aus Eimern. Und Camp-Zicke Larissa ist auf Rekordjagd: sieben Tage – sieben Prüfungen! Nimmt sie Mola mit in den Abgrund?

"Hohe Erwartungen": Larissa muss zu ihrer siebten Prüfung und Mola geht zum ersten Mal auf Sternenjagd. RTL / Stefan Menne
"Hohe Erwartungen": Larissa muss zu ihrer siebten Prüfung und Mola geht zum ersten Mal auf Sternenjagd. RTL / Stefan Menne

"Hohe Erwartungen": Larissa muss zu ihrer siebten Prüfung und Mola geht zum ersten Mal auf Sternenjagd. RTL / Stefan Menne

"Hohe Erwartungen": Larissa muss zu ihrer siebten Prüfung und Mola geht zum ersten Mal auf Sternenjagd. RTL / Stefan Menne

Coolangatta. Die Dauer-Prüfungs-Kandidatin Larissa wurde zum siebten Mal in Folge in die Dschungelprüfung gewählt. „Hohe Erwartungen“ heißt die Prüfung, die sie gemeinsam mit Mola bewältigen muss. „Ich habe keine Angst“, spricht sich Larissa noch im Camp selbst Mut zu.

Die Österreicherin aus Sankt Kanzian am Klopeiner See ist auf dem Laufsteg erprobt. Im Dschungel muss sie jetzt mit Mola über bodenlose Abgründe balancieren. Frei schwebend über einem tiefen Tal geht es für Larissa und Mola um blindes Vertrauen.

Sechs Plattformen schweben an Drahtseilen über einem tiefen Abgrund. Sie sind mit je zwei schmalen Planken verbunden, sodass es einen linken und rechten „Plankenweg“ von Plateau zu Plateau gibt. In Teamwork müssen sie gemeinsam von Podium zu Podium die zweispurige Hängebrücke überqueren.

Jeder Schritt kann in den Abgrund führen. Und jede Bewegung von Larissa muss von Mola verbal dirigiert werden. Trotz Molas Rechts-Links-Schwäche, meistern die beiden die Prüfung mit insgesamt acht Sternen recht erfolgreich und Mola lobt die Blondine: „Du bist die Allerbeste, World Top Model.“

Rückkehr von der Dschungelprüfung

Im strömenden Regen kehren Larissa und Mola von ihrer Dschungelprüfung zurück. Mola ruft alle zusammen: „Wir werden heute nichts zu essen bekommen. Die Prüfung hatte was mit Höhe zu tun. Ich habe Höhenangst.“ Während Mola sich feiern lässt, ihm alle gratulieren und um den Hals fallen, zieht sich Larissa alleine auf ihre Hängematte zurück. Winfried bemerkt es, geht zu ihr, gibt ihr einen Handkuss und gratuliert ihr auch. Marco und Corinna tun gleiches. Corinna: „Meine Heldin. Super!“

Horrornacht der Mädels

„Oh, Gott, oh Gott, da ist eine Schlange“, ruft Gabby am Abend. Jochen kann beruhigen: „Nein, das war so eine Echse.“ Aber ruhig ist vor allem Larissa nicht. Sie glaubt auch, ein Tier an ihrer Hängematte entdeckt zu haben und versucht es mit einem Stock zu vertreiben. Gabby ist völlig fertig: „Egal, ich kann hier nicht schlafen.“ Larissa bricht in schallendes Gelächter aus: „Hör mir mal zu. Das ist nur ein Stinktier.“

Julian und der Herpes

Julian glaubt, sich ein Lippenherpes eingefangen zu haben. Melanie: „Hast du dich geekelt vor irgendwas?“ Julian: „Nee, nicht schlimmer als jeden Tag. Oh Gott, jetzt zerfalle ich - innerlich und äußerlich. Meli, haben wir geknutscht, und ich weiß es nicht mehr?“ Melanie: „Nee, von mir kann es nicht sein.“ Verzweifelt eilt der Modedesigner ins Dschungeltelefon: „Hilfe! Ich krieg‘ Herpes oder die Pest oder die Cholera. Wenn das nicht weggeht, gehe ich aus dem Dschungel, sofort! Mein Gesicht zerfällt. Ich muss zu einer Ayurveda-Kur. Ich habe so was noch nie gehabt.“

Winfried im Dschungelrausch

Nur fünf Zigaretten bekommt jeder Camper am Tag. Der Nikotinentzug bringt Winfried auf eine kuriose Idee. Der Schauspieler baut aus einer halben Zigarette und ein paar Palmenblättern eine ganz eigene Dschungelzigarette. Jochen fragt skeptisch nach: „Und wie ist das? Nicht, dass du lila anläufst und hier Amok läufst!“ Winfried ist sehr zufrieden mit seiner Konstruktion: „Herrlich. Nicht mal bitter! Mal sehen, ob ich auch high werde!“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer