Fiona und Claudelle müssen in die „Dschungelpizzeria" und holen vier Sterne. Allegra verlässt erleichtert das Camp.

Olivia
Die hohe Kunst des Lästerns: Olivia in Aktion.

Die hohe Kunst des Lästerns: Olivia in Aktion.

(c) RTL

Die hohe Kunst des Lästerns: Olivia in Aktion.

Coolangatta. Und täglich grüßt das Murmeltier: Die Ex- und Fast-Promis im Dschungelcamp haben sich den zwölften Tag in der RTL-Hölle mit Lästereien gegen vermeintliche Konkurrenten und andere Protagonisten aus der Scheinwelt des Boulevards vertrieben. Außerdem wirkt es, als steuere der Zicken-Krieg zwischen Fiona und Georgina auf einen Showdown zu.

Grund für die Eskalation ist die Sams-Affäre vom Vortag. Während Fiona dem Verfasser und Auslöser des Briefes, einem ominösen Jerome, grollte, drohte Georgina diesem mit Hausverbot in allen guten Berliner Clubs: „Der kommt auf die Blacklist, der braucht sich nirgendwo mehr blicken lassen.“ Ausgestanden ist die Affäre damit nicht. Zwar macht Georgina gegenüber Olivia Andeutungen, dass sie mit dem Gedanken spiele, das Camp zu verlassen, der Zwist mit Fiona soll dafür aber nicht der Grund sein: „Da habe ich richtig Bock, Stress zu machen!“

Den Stress machte sich Fiona aber auch selbst, indem sie geradezu darum bettelte, von ihren Camp-Mitbewohnern zur Dschungelprüfung nominiert zu werden. Die ließen sich nicht zwei Mal bitten und schenkten dem Model die begehrte Sendezeit. Zusammen mit Claudelle wurde sie von RTL in der „Dschungelpizzeria" verköstigt.