Tina York
Tina York ist im Dschungelcamp mit dabei. Archivbild: Henning Kaiser Foto: Henning Kaiser

Tina York ist im Dschungelcamp mit dabei. Archivbild: Henning Kaiser Foto: Henning Kaiser

dpa

Tina York ist im Dschungelcamp mit dabei. Archivbild: Henning Kaiser Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - «Ein Jahr herrschte Ruhe im australischen Dschungel - damit ist es jetzt vorbei». Die Stimme aus dem Off bringt die Wahrheit unmissverständlich auf den Punkt.

Zwölf neue, mehr oder minder prominente Kandidaten haben am Freitagabend für die zwölfte Staffel der RTL-Dschungelshow «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» ihr Lager in dem TV-Camp im Osten des kleinsten Kontinents aufgeschlagen. Dort ist es keineswegs so ruhig, wie RTL vorgibt, denn hier werden übers Jahr im Auftrag mehrerer internationaler Sender Dschungelshows produziert.

Der deutsche Privatsender zog jedenfalls zum Auftakt wieder alle Register, denn es wurde zum Teil richtig widerlich. Alle zwölf Kandidaten mussten in der ersten Ausgabe publikumswirksam eklige Speisen zu sich nehmen wie Straußenfuß, Kakerlakenbrühe oder Kamelhirn, in fauligem Tierfleisch waten oder in fiese Viecher hineingreifen.

Die erste Folge der neuen RTL-Dschungelshow startete am Freitagabend bei den Quoten vergleichsweise schwach: 6,49 Millionen Zuschauer wollten sehen, wie sich die zwölf neuen Kandidaten zum Auftakt ab 21.15 Uhr schlugen, der Marktanteil lag bei 25 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es zum Start 7,36 Millionen (26,8 Prozent).