Der Erfolg hat für Rea Garvey auch eine Kehrseite. Foto: Peter Steffen
Der Erfolg hat für Rea Garvey auch eine Kehrseite. Foto: Peter Steffen

Der Erfolg hat für Rea Garvey auch eine Kehrseite. Foto: Peter Steffen

dpa

Der Erfolg hat für Rea Garvey auch eine Kehrseite. Foto: Peter Steffen

Hamburg (dpa) - Der Erfolg hat für den «The Voice»-Juror und «Reamonn»-Sänger Rea Garvey auch eine Kehrseite. Seit 2006 leidet er an einem Ohrensausen (Tinnitus), wie der 38-Jährige der Zeitschrift «Gala» sagte.

«Das Pfeifen klingt, wie wenn jemand mit einer Bürste über eine Mauer scheuert.» Der Ire hat eine Erklärung für sein Leiden: «Musik hat etwas Selbstzerstörerisches, aber du fühlst dich oft unzerbrechlich.» Wichtig sei für ihn seine Frau, die ihn zurückhole. Er mache ihr aber die Hilfe nicht einfach. «Das Ganze kann sehr anstrengend für sie sein, denn ich bin mitunter eine ziemliche Zicke», sagte Garvey.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer