Der Tod des Sängers löste weltweite Bestürzung aus. Foto: William Anstett
Der Tod des Sängers löste weltweite Bestürzung aus. Foto: William Anstett

Der Tod des Sängers löste weltweite Bestürzung aus. Foto: William Anstett

dpa

Der Tod des Sängers löste weltweite Bestürzung aus. Foto: William Anstett

Chanhassen (dpa) - Einen Tag nach dem überraschenden Tod von Popstar Prince hat die Polizei im US-Bundesstaat Minnesota am Freitag Details zu den Ermittlungen bekanntgegeben. Demnach wies die Leiche des Sängers keine Hinweise auf eine Verletzung auf. Sheriff Jim Olson gab weiter an, dass die Ermittler nicht von einem Selbstmord ausgehen.

Der Sänger sei von Mitarbeitern leblos in einem Fahrstuhl in seinen Paisley Park Studios gefunden worden. Es habe keine Zeugen für seinen Tod gegeben. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.

Die gerichtsmedizinische Behörde in der Stadt Ramsey hatte am Freitag die Autopsie durchgeführt. Die Pathologin Angelique Quinn Strobl habe den Leichnam rund vier Stunden lang untersucht, hieß es. Das Ergebnis wird erst in Wochen erwartet. Noch am Freitag war der Leichnam des Musikers seiner Familie übergeben worden.

Prince galt als einer der bedeutendsten Popmusiker. Er war am Donnerstag im Alter von 57 Jahren überraschend in seinem Haus in der Nähe von Minneapolis gestorben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer