Zwischen Henning Asmussen (Johann von Bülow) und Ina Nores (Katharina Wackernagel) läuft es nicht nur beruflich gut. Foto: ZDF /Hardy Brackmann
Zwischen Henning Asmussen (Johann von Bülow) und Ina Nores (Katharina Wackernagel) läuft es nicht nur beruflich gut. Foto: ZDF /Hardy Brackmann

Zwischen Henning Asmussen (Johann von Bülow) und Ina Nores (Katharina Wackernagel) läuft es nicht nur beruflich gut. Foto: ZDF /Hardy Brackmann

dpa

Zwischen Henning Asmussen (Johann von Bülow) und Ina Nores (Katharina Wackernagel) läuft es nicht nur beruflich gut. Foto: ZDF /Hardy Brackmann

Berlin (dpa) - Im Rennen um die besten Einschaltquoten lag am Donnerstagabend nur das ZDF vor der ProSieben-Castingshow «The Voice of Germany». 6,54 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,6 Prozent) sahen das Familiendrama «Die Schuld der Erben» im «Zweiten».

Direkt dahinter in der Quotenrangliste konnte sich «The Voice» mit der ersten Live-Show im laufenden Wettbewerb platzieren: 4,18 Millionen Menschen (14,1 Prozent) sahen die dreistündige Show aus Berlin; von den 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren sogar 25,8 Prozent dabei.

Die ARD erreichte mit dem «Star Quiz mit Kai Pflaume» 3,98 Millionen Zuschauer (12,0 Prozent). RTL blieb mit der Tom-Gerhardt-Klamotte «Der Blender», die 2,62 Millionen (7,8 Prozent) einschalteten, deutlich unter dem Senderschnitt - auch bei der werberelevanten Zielgruppe (14 bis 49 Jahre), wo der Film auf 12,6 Prozent Marktanteil kam.

Vox interessierte mit dem Actionthriller «Auf der Jagd» 2,18 Millionen Zuschauer (6,7 Prozent) und Sat.1 mit der Jim-Carrey-Komödie «Bruce Allmächtig» 1,74 Millionen (5,2 Prozent). Die beiden RTL-II-Dokusoaps «Die Kochprofis - Einsatz am Herd» und «Frauentausch» hatten 1,43 Millionen (4,3 Prozent) und 1,39 Millionen Zuschauer (4,7 Prozent). Der Thriller «Metro mit Eddie Murphy auf Kabel eins erreichte 1,04 Millionen Menschen (3,1 Prozent).

Die öffentlich-rechtlichen Sender liegen nach fünf Programmtagen im neuen Jahr weiter vorn: Das ZDF kommt auf einen durchschnittlichen Tagesmarktanteil von 13,6 Prozent, dahinter folgt das «Erste» der ARD mit 12,5 Prozent. Der Privatsender RTL, Jahressieger 2010 und 2011, kommt auf 12,0 Prozent, Sat.1 (9,8 Prozent) und ProSieben (6,5 Prozent) folgen. Die weiteren Plätze belegen Vox (5,5 Prozent), Kabel eins (4,2 Prozent), RTL II (3,8 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt RTL deutlich: Die Kölner liegen mit 16,1 Prozent vor ProSieben (12,7 Prozent) und Sat.1 (10,7 Prozent). Dahinter folgen Vox (7,1 Prozent), ZDF (6,6 Prozent), Kabel eins (6,5 Prozent), ARD (6,4 Prozent) und RTL II (6,1 Prozent).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer