Keine Angst vor plattem Haar
Nicht oben ohne: Mit der entsprechenden Pflege kann auch eine Mütze dem Haar nichts anhaben.

Nicht oben ohne: Mit der entsprechenden Pflege kann auch eine Mütze dem Haar nichts anhaben.

dpa

Nicht oben ohne: Mit der entsprechenden Pflege kann auch eine Mütze dem Haar nichts anhaben.

Worms (dpa/tmn) - Mütze auf, Frisur kaputt: Viele Frauen lassen aus Angst vor plattem Haar und Rändern lieber die Finger vom Mützentrend. «Das musst nicht sein», sagt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure in Worms.

Mit entsprechender Vorbereitung und den richtigen Pflegeprodukten könne jeder problemlos bei Kälte eine Kappe überziehen. Sobald jemand mit längeren Haaren zur Mütze oder zum Hut greife, müsse die Feuchtigkeitspflege erhöht werden. «Denn so wie ich das Haar quäle, muss ich es auch pflegen», sagt Dagné. Für den perfekten Sitz des Haars unter der Mütze sollten die Haare gepackt und einfach locker nach oben gedreht werden. Dann vorsichtig die Mütze darüber setzen.

Auf scharfkantige Klemmen sollte lieber verzichtet werden, da sonst unschöne Knicke und Ränder in den Haaren entstehen. Bei dünnen Haaren hilft ein Ansatzvolumen-Spray, das plattes Haar verhindert. «Viele föhnen auch nur den Ansatz und drehen die Haare noch feucht zusammen. Dann sitzt die Frisur und die Haare sind leicht wellig», sagt Dagné. Nach dem Absetzen der Mütze helfen spezielle Sprays, die auf das trockene Haar aufgetragen werden und überschüssiges Fett absorbieren.

Ein Elektrisieren der Haare wird durch den Einsatz von Naturprodukten verhindert: «Der günstige Plastikkamm sollte durch eine Kautschuk- oder Holzbürste ausgetauscht werden», rät der Experte. «Für das Haar ist dies das Beste.»

Kurzhaarträger haben es da wesentlich einfacher. Sie sollten lediglich vermeiden, Stylingprodukte zu verwenden, die dem Haar Feuchtigkeit entziehen. «Finger weg von Gel, denn das trocknet zusätzlich aus», warnt Dagné. Sein Tipp: Lieber zu Produkten mit Wachs greifen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer