Unten ohne
Unten ohne: Wer offene Schuhe trägt, sollte auf eine Strumpfhose verzichten. Foto: Jens Kalaene

Unten ohne: Wer offene Schuhe trägt, sollte auf eine Strumpfhose verzichten. Foto: Jens Kalaene

dpa

Unten ohne: Wer offene Schuhe trägt, sollte auf eine Strumpfhose verzichten. Foto: Jens Kalaene

Ulm (dpa/tmn) - Mit steigenden Temperaturen zeigt Frau wieder mehr Fuß. Einen Stilfehler sollten Modebewusste aber nicht machen: in offenen Schuhen eine Strumpfhose tragen. Ist es untenrum ohne noch zu kalt, muss getrickst werden.

Wie Socken gehören auch Feinstrümpfe nicht in offene Schuhe. Nur die nackten Zehen sollten in Sandalen zu sehen sein, findet die Stilberaterin Sonja Grau aus Ulm. Wem das aber - etwa am frühen Morgen - zu kalt ist, kann die durchsichtigen Strümpfe in Schuhen tragen, die vorne geschlossen sind. Das sind Pumps oder Ballerinas.

Sollen es dennoch unbedingt offene Schuhe sein, «dann bitte Feinstrumpfmodelle wählen, die zum einen an den Zehen so konzipiert sind, dass die Naht nicht sichtbar ist», erläutert Grau die Notlösung. Zum anderen sollte der Farbton dem der Haut möglichst ähnlich sein - damit es scheint, als trage man keine Strümpfe.

Wer nackt im Schuh geht, sollte seine Füße pflegen. «Bei dieser Gelegenheit sei angemerkt, dass es kein Muss ist, bei lackierten Fußnägeln auch die Fingernägel zu lackieren», sagt Grau.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer