Dries van Noten
Sommernachtstraum in Paris: Designer Dries van Noten lies die Models über einen an moosigen Waldboden erinnernden Teppich laufen - oder auch darauf liegen. Foto: Etienne Laurent

Sommernachtstraum in Paris: Designer Dries van Noten lies die Models über einen an moosigen Waldboden erinnernden Teppich laufen - oder auch darauf liegen. Foto: Etienne Laurent

Exotische Kollektion: Die Entwürfe van Notens muteten zart und feenhaft an. Foto: Etienne Laurent

Ganz anders die Schau von Manish Arora: Hier dominierten helle Töne und ultraleichte Stoffe. Foto: Yoan Valat

Die Models trugen Entwürfe mit indischen Spiegel- und Perlenstickereien oder Rosendrucken. Foto: Yoan Valat

Wahre Fashionistas werden als Gäste einer Modenschau selbst zum Blickfang - hier Besucher bei Manish Arora. Foto: Yoan Valat

dpa, Bild 1 von 5

Sommernachtstraum in Paris: Designer Dries van Noten lies die Models über einen an moosigen Waldboden erinnernden Teppich laufen - oder auch darauf liegen. Foto: Etienne Laurent

Paris (dpa) - Die Modewelt blickt nun nach Paris. Und bei den Prêt-à-Porter-Schauen der Damenkollektionen für das Frühjahr 2015 gibt es in der Tat viel zu sehen - Märchenhaftes wie Ungewöhnliches.

Die Pariser Schauen für Frühjahr/Sommer 2015 (23. September bis 1. Oktober) laufen sich warm. Entwürfe für Frauen in Bewegung zeigte der Inder Manish Arora. Radlerhose, Tank-Top und lange Blousonjacke schienen dank ultraleichter Stoffe zu fliegen. Helle Eiscreme-Farben, Rosendrucke, indische Spiegel- und Perlenstickereien sowie Bilder der Hindu-Göttin Lakshmi oder von Shivas Auge zierten die Entwürfe - eine gelungene Mischung aus Orient und Okzident.

Einen exotischen Sommernachtstraum inszenierte der Designer Dries van Noten. Die Models huschten nymphengleich über einen an moosige Waldböden erinnernden Teppich. Goldig glänzende Brokatstoffe und aufwendige Jacquard-Muster, französische Spitze und britische Nadelstreifen verband der Antwerpener zu sanften Harmonien. Die feenhafte zarte Anmutung der Kollektion wurde durch lässige Elemente wie Pyjamahosen und Sportblousons etwas aufgemischt.

Mit Alexander Wangs Präsentation für das Modehaus Balenciaga folgte ein weiteres Highlight. Wang setzte auf sachliche Urbanität - rasant und glasklar wirkten seine Entwürfe, die Elemente aus dem Radrennsport aufnahmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer