Bislang haftete die Reinigung bei Schäden in Höhe des Zeitwertes des jeweiligen Kleidungsstücks. Das hat der BGH nun gekippt - jedoch ohne konkrete Nachfolgeregelung. Foto: Felix Hörhager
Bislang haftete die Reinigung bei Schäden in Höhe des Zeitwertes des jeweiligen Kleidungsstücks. Das hat der BGH nun gekippt - jedoch ohne konkrete Nachfolgeregelung. Foto: Felix Hörhager

Bislang haftete die Reinigung bei Schäden in Höhe des Zeitwertes des jeweiligen Kleidungsstücks. Das hat der BGH nun gekippt - jedoch ohne konkrete Nachfolgeregelung. Foto: Felix Hörhager

dpa

Bislang haftete die Reinigung bei Schäden in Höhe des Zeitwertes des jeweiligen Kleidungsstücks. Das hat der BGH nun gekippt - jedoch ohne konkrete Nachfolgeregelung. Foto: Felix Hörhager

Bonn (dpa/tmn) - Wer nach der Reinigung seinen Mantel nicht mehr wiedererkennt, kann in Zukunft mit höherem Schadenersatz rechnen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Verbrauchern hilft im Streitfall dennoch am ehesten eine Schiedsstelle weiter.

Ob Bluse oder Anzug: Textilreinigungen müssen künftig mehr Schadenersatz für den Verlust oder die Beschädigung von Kleidung zahlen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Das Gericht erklärte Klauseln für unwirksam, mit denen die Reinigungen ihre Haftung für Schäden oder Verlust von Kleidungsstücken begrenzt hatten. Die Kunden würden unangemessen benachteiligt, hieß es in dem am Donnerstag (4. Juli) veröffentlichten Urteil (AZ: VII ZR 249/12).

Das Gericht gab damit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen recht. Dieser hatte sich gegen Klauseln gewandt, welche die bundesweit 3000 Textilreinigungen seit Ende der 1990-er Jahre überwiegend in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verwendeten.

Nach diesen jetzt gekippten Klauseln sollte eine Textilreinigung bei Verlust eines Kleidungsstücks sowie bei Schäden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit «unbegrenzt in Höhe des Zeitwertes» haften. Der Zeitwert richtete sich nach dem Alter des jeweiligen Stücks. Bei leichter Fahrlässigkeit war die Haftung auf das 15-fache der Reinigungsgebühr beschränkt. Um mehr zu bekommen, hätte der Kunde sich versichern müssen.

Schadenersatz nach dem «Zeitwert» fiele aber zu gering aus, entschied der BGH jetzt. Vielmehr müsse sich der Kunde ein neues Kleidungsstück kaufen dürfen, um beschädigte oder verlorene Kleidung zu ersetzen. Die Kosten dafür müsse größtenteils die Reinigung tragen.

Auch die Reinigungsgebühr bei der fahrlässigen Haftung sei kein tauglicher Maßstab. «Für einen beschädigten Ledermantel im Wert von 1000 Euro bekommt ein Kunde in diesem Fall nur etwa 300 Euro Schadenersatz», sagte der Vorsitzende Richter Rolf Kniffka zur Begründung des Urteils in Karlsruhe. «Das ist eine Begrenzung der Haftung, die so nicht klappt».

AGBs werden in Geschäften generell durch Aushang bekanntgemacht und so Teil des jeweiligen Vertrages. Sind sie unwirksam, fallen sie weg und müssen durch neue ersetzt werden. Bis dahin gilt das Gesetz.

Eine konkrete Nachfolgeregelung, an der sich Verbraucher nun orientieren können, ist nach dem BGH-Urteil noch offen. Bei Streitfällen mit der Reinigung wenden sich Betroffene daher am besten an eine Schiedsstelle. Diese gibt es bei diversen Landesinnungen der Textilreiniger sowie einigen Verbraucherzentralen.

Der Deutsche Textilreinigungsverbandes (DTV) hat auf seiner Webseite die Anlaufstellen aufgelistet. Ein Gremium aus Sachverständigen untersucht die Textilien und gibt dem Verbraucher schriftlich eine Empfehlung, was er tun kann. Dieser Rat kostet laut DTV jedoch zwischen 30 und 60 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer