Dries Van Noten mag es bunt und leger. Foto: Francois Mori
Dries Van Noten mag es bunt und leger. Foto: Francois Mori

Dries Van Noten mag es bunt und leger. Foto: Francois Mori

Der belgische Modedesigner Dries van Noten hat Grund zum Feiern. Foto: Francois Mori

Die Arme schön puschelig warm - Dries Van Noten in Paris. Foto: Francois Mori

Nadja Auermann kehrte für Dries Van Noten noch einmal auf den Laufsteg zurück. Foto: Pps

Alek Weks Model-Karriere ist untrennbar mit Dries Van Noten verbunden. Foto: Pps

Eine farbenfrohe Show von Dries Van Noten. Foto: Francois Mori

dpa, Bild 1 von 6

Dries Van Noten mag es bunt und leger. Foto: Francois Mori

Paris (dpa) - Der Modedesigner Dries Van Noten hat seine 100. Show gefeiert und dabei in Paris einen Rückblick auf seine liebsten Prints gegeben, von grafischen Motiven bis hin zu Landschaftsdrucken.

Das Ganze verarbeitete der Belgier zu lässigen Looks, die gekonnt mit maskulinen Elementen spielen: weite Männerhemden wirft er über Plisseeröcke, breitschultrige Sakkos schimmern metallisch, Röcke kombiniert er mit hohen Schuhen. Clou der Show: Van Noten (58) brachte seine Musen der 90er Jahre wieder auf den Laufsteg, darunter Nadja Auermann und Alek Wek.

Olivier Theyskens steht dagegen ganz am Anfang. Für seine zweite Kollektion ließ er sich von der französischen Bourgeoisie inspirieren. Karierte Blazer und viktorianisch anmutende Kleider wirkten geradezu aristokratisch. Enge Korsagen über kurzärmeligen Strickoberteilen oder Pullover-Kleider über langen Chiffonröcken gaben dem Ganzen den nötigen Bruch.

Überraschend feminin waren bei der Paris Fashion Week die Entwürfe von Christelle Kocher, die seit ein paar Saisons mit einer extravaganten Mischung aus Streetwear und Couture von sich reden macht. Die Prêt-à-Porter-Modeschauen in Paris laufen noch bis 7. März.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer