Der Bayer auf Rügen will es noch einmal als Schauspieler und Sänger versuchen. Ehrenindianer der Sioux ist er seit 1994 auch schon.

wza_706x1000_785198.jpg
Harley Davidson-Fahrer und USA-Fan: Wolfgang Fierek feiert seinen Geburtstag auch in Amerika.

Harley Davidson-Fahrer und USA-Fan: Wolfgang Fierek feiert seinen Geburtstag auch in Amerika.

dpa

Harley Davidson-Fahrer und USA-Fan: Wolfgang Fierek feiert seinen Geburtstag auch in Amerika.

München. Er wurde in Bayern geboren, lebt da heute noch und schrieb mit "Resi, i hol di mit mei’m Traktor ab" ein Stück bayerischer Musikgeschichte. Seinen größten Erfolg aber hatte er ausgerechnet auf einer Ostseeinsel im hohen Norden: Als "Bayer auf Rügen" in der gleichnamigen Fernsehserie wurde Wolfgang Fierek in der ganzen Bundesrepublik bekannt.

Der gelernte Feinmechaniker war auf keiner Schauspielschule

Am Donnerstag feiert er seinen 60. Geburtstag - und will noch einmal einen Neuanfang wagen. "Ich bin dabei, mich neu zu erfinden", sagte er im Interview mit der "tz" in München. Auf seiner Internetseite rät er seinen Besuchern: "Immer cool bleiben!"

Eigentlich ist Fierek gelernter Feinmechaniker - eine Schauspielschule hat er nie besucht. Er war außerdem Zeitsoldat, Lkw-Fahrer, Kellner und DJ, bevor er Mitte der 70er Jahre den Weg vor die Kamera fand. Regisseur Klaus Lemke engagierte ihn für seinen Film "Idole".

Anfang der 80er Jahre spielte Fierek auch in Helmut Dietls Erfolgsserie "Monaco Franze" mit, in der er einen Kleingauner mit dem Namen "Tierpark-Toni" mimte. Für den Film "Amore" aus dem Jahr 1979 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis. Einem Millionenpublikum wurde Fierek in den 90er Jahren als "Bayer auf Rügen" bekannt. Die Rolle des Polizisten Valentin Gruber auf der Ostseeinsel verkörperte er in mehr als 80 Folgen.

Fierek will als nächstes einen Kinofilm drehen

Heute will Fierek an diese Erfolge anknüpfen und hat große Pläne: Neue Lieder wolle er - der es mit "Resi" auf Platz zwei der ZDF-Hitparade schaffte - aufnehmen und sogar einen Kinofilm drehen. Das Drehbuch dazu habe er selbst geschrieben. "Es geht um Bayern und Amerika und um einen Typen, der durch einen Schicksalsschlag sein ganzes Leben infrage stellt", sagt er.

Wolfgang Fierek wurde am 9. Dezember 1950 in Ottobrunn bei München geboren. Bekannt wurde der Schauspieler und Sänger mit der Serie "Ein Bayer auf Rügen" (1992 - 1995). Seit 2006 spielt er den Ferdinand Reischl in "Die Rosenheim-Cops".

Seinen größten Hit landete Fierek 1985 mit "Resi, i hol di mit mei’m Traktor ab".

Parallelen zu seinem Leben sind dabei unverkennbar: Im Jahr 2003 kam der begeisterte Motorradfahrer Fierek bei einem schweren Unfall in Österreich beinahe ums Leben und musste an mehreren offenen Brüchen operiert werden. Das bedeutete eine Zwangspause im Leben des umtriebigen Bayern, der 2001 seinen eigenen Harley-Davidson-Laden in München eröffnete.

Seinen Geburtstag wird er in den USA feiern

Seiner Leidenschaft für die schweren Maschinen tat dieser Schicksalsschlag aber keinen Abbruch. Bei der Premiere des Biker-Films "Born to be wild" sagte er - vier Jahre nach seinem Unfall -, das Harley-Fahren sei eine wunderbare Möglichkeit, zu entspannen und abzuschalten. Seine aktuelle Single heißt "On the Road again" (etwa: "Wieder unterwegs").

Wie die Figur in seinem geplanten Film - der ausdrücklich keine Autobiografie werden soll - hält sich auch Fierek heute oft in den USA auf. Auch seinen Geburtstag wird er dort feiern - mit Steak und Hummer. In den USA heiratete er im Jahr 1994 auch die Malerin Djamila Mendil nach einem strengen Ritual der Sioux-Indianer im US- Bundesstaat South Dakota. Nach dieser indianischen Hochzeit wurde der Bayer zu einem Ehrenindianer der Sioux ernannt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer