Ex-Model Jimmy Coco besucht die Reichen von Hollywood in ihren Villen und lässt sie nahtlos braun werden.

Jimmy Coco erlebt Prominente wie Heidi Klum (M.) und Victoria Beckham dank der aufgesprühten Bräune hautnah.
Jimmy Coco erlebt Prominente wie Heidi Klum (M.) und Victoria Beckham dank der aufgesprühten Bräune hautnah.

Jimmy Coco erlebt Prominente wie Heidi Klum (M.) und Victoria Beckham dank der aufgesprühten Bräune hautnah.

dpa

Jimmy Coco erlebt Prominente wie Heidi Klum (M.) und Victoria Beckham dank der aufgesprühten Bräune hautnah.

Los Angeles. Heidi Klum, Victoria Beckham, Eva Longoria Parker, Jennifer Lopez, Katy Perry - Jimmy Coco kennt sie alle, und zwar splitternackt. Wenn der 37-Jährige anrückt, lassen die Promi-Frauen die Hüllen fallen. Dann packt Jimmy seine Hochdruck-Sprühpistole aus, füllt braune Farbe hinein, und die Damen drehen sich nach seinen Anweisungen.

Jimmy ist ein Spray-Tanner: Er besprüht vor allem die Reichen und Schönen Hollywoods mit Selbstbräuner - und zwar auch an Stellen, wo sie selber nie hinkämen. Damit erspart er seiner Kundschaft die risikoreiche Sonnenbank, gibt ihnen eine "gesunde Bräune" und modelliert optisch die Figur.

"Ich kann dafür sorgen, dass du zehn Pfund leichter aussiehst. Wenn ich einen Schönheitsfehler entdecke, gleiche ich ihn einfach aus," sagt Jimmy. Auch Männern sprüht er schon mal ein künstliches Six-Pack auf, meist für Filmszenen.

Er sagt, er sei der erste gewesen, der mobile Spray-Tans angeboten hat, also Bräunung in der Kunden-Villa. Er war früher Model für Unterwäsche und Bademoden. "Ich bin ständig auf die Sonnenbank gegangen und habe mich verbrannt", berichtet er. Bei Fotoshootings sah er zu, wie Stylisten seinen Körper mit Make-Up bearbeiteten - und seine Idee war geboren. Mittlerweile hat er eine Organisation zum Kampf gegen Hautkrebs gegründet.

Wenn er zu Heidi Klum kommt, "quatschen wir erst mal"

Wie sieht der Alltag eines Spray-Tanners aus? Heidi Klum etwa gehört zu den regelmäßigen Kundinnen, sagt er. "Heidi ist, was soll ich sagen, einfach unglaublich. Wenn ich zu ihr nach Hause komme, quatschen wir erst eine Viertelstunde. Dann zieht sie sich aus, und ich lege los." Wichtig sei aber, dass "beide in Bewegung bleiben". Wird die Sprühpistole nämlich zu lange auf eine Stelle gerichtet, gibt es Flecken. "Es ist eigentlich alles ziemlich technisch."

Jimmy Coco sagt, er habe sein Verfahren selbst erfunden. Mit einer Hochdruck-Sprühpistole verteilt er braune Farbe, vermutlich ein Zuckerderivat, auf der Haut seiner Kunden. Bei falscher Behandlung können sich dunkle Flecken bilden.

Eine Behandlung dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Sie kostet zwischen 300 und gut 1000 Dollar.

Zu Jimmys Lieblingskundinnen gehört auch Victoria Beckham: "Als wir uns trafen, hatte sie die schrecklichste Kunstbräune, sie war orange", sagte er der britischen "Daily Mail". Inzwischen besucht er die Gattin von David Beckham zweimal im Monat.

Im britischen "Heat"-Magazin schwärmte kürzlich Schauspielerin Eva Longoria Parker über Jimmy: "Meine Freundinnen fragen mich: Was hat er gemacht, und was hattest Du an? Und ich sage: Oh, ich hatte nichts an."

Manchmal kommt selbst Jimmy in Stress, zum Beispiel letztens bei der Modenschau für die Unterwäsche-Firma "Victoria’s Secret". Da hat er am Abend vor der Show sämtliche Models besprüht, berichtet er. "Wir hatten eine richtige Spray-Tan-Party bei mir im Hotel."

Der Meister der Sprühbräune achtet natürlich auch penibel auf seinen eigenen Teint: "Wenn ich gebräunt bin, bin ich nicht deprimiert. Wenn ich bleich bin, bin ich deprimiert."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer